Pop, Chansons und Feenstimme: Annett Louisan wird 40

Pop, Chansons und Feenstimme: Annett Louisan wird 40

Von Ingo Neumayer

Ist das nun Pop? Chanson? Am Anfang wollte Annett Louisan "nur spielen", doch dann wurde daraus eine veritable Karriere. Am Sonntag hat sie ihren 40. Geburtstag gefeiert.

Annett Louisan 2007

Es fängt an mit einer Abfuhr: "Ich will doch nur spielen / Ich tu doch nichts", singt Annett Louisan 2004 im Song "Das Spiel". Im Text bricht sie zwar das Herz ihres Lovers, aber dafür gewinnt sie viele neue Herzen. "Das Spiel" wird zum Überraschungshit – und zum Start einer erfolgreichen Karriere.

Es fängt an mit einer Abfuhr: "Ich will doch nur spielen / Ich tu doch nichts", singt Annett Louisan 2004 im Song "Das Spiel". Im Text bricht sie zwar das Herz ihres Lovers, aber dafür gewinnt sie viele neue Herzen. "Das Spiel" wird zum Überraschungshit – und zum Start einer erfolgreichen Karriere.

Ein bisschen lasziv, ein bisschen naiv, das Ganze kokett vorgetragen mit Wimpernklimpern und empfindsam gehauchter Feen-Stimme: Annett Louisan, die als Annett Päge in Havelberg (Sachsen-Anhalt) geboren wird, inszeniert sich zu Beginn ihrer Karriere als Mischung aus Lolita und bester Freundin.

Vor ihrem Durchbruch studiert Louisan in Hamburg Malerei, abends finanziert sie sich ihr Studium als Backgroundsängerin für Werbejingles. Sie hört deutschsprachigen HipHop und Bands der Hamburger Schule wie Tocotronic und Blumfeld, aber auch Udo Lindenberg oder Ulla Meinecke.

Ihr Debütalbum "Bohème" verkauft sich über eine halbe Million Mal, 2005 erhält sie die Goldene Stimmgabel und den Echo als "Künstlerin des Jahres".

Ob im Radio, in hippen Boutiquen oder in gemütlichen Cafés: Eine Zeitlang sind die Songs von Annett Louisan wirklich überall zu hören.

Doch Louisan, die ihren Künstlernamen von ihrer Oma Louise abgeleitet hat, hat keine Lust, sich festlegen zu lassen. Das gilt für die Optik ...

... genauso wie für die Musik. Sie verändert und erweitert ihr Spektrum mit jedem Album. Mal geht es in Richtung klassischer Chansons, mal wird es jazzig, mal rockig.

Louisan gesellt sich zu den ganz Großen der deutschen Pop-Geschichte. 2007 nimmt sie mit James Last auf, der ihr den Song "Der kleine Unterschied" schreibt. Auch Hildegard Knef erweist sie die musikalische Ehre und lässt rote Rosen regnen.

Country hat sie ebenfalls drauf: 2014 singt sie in "Dein Ding" zu Honky-Tonk-Klängen darüber, wie sie Nacktbilder ihres Ex-Lovers im Internet hochlädt. Das ist zwar asozial und strafbar – aber wenn man Louisans Unschuldsstimmchen hat, kommt man auch mit solchen Nummern problemlos und ohne Skandal durch.

2016 wird es richtig wild – zumindest für Louisan-Verhältnisse: Auf dem Album "Berlin, Kapstadt, Prag" covert sie neben Offensichtlichem wie Münchener Freiheit und Udo Jürgens auch Songs von Rammstein, Kraftwerk, David Bowie und Marteria.

Beruf und Privatleben perfekt verbunden: Annett Louisan ist mit dem Songwriter und Produzenten Marcus Brosch verheiratet, der unter anderem auch schon für Helene Fischer und Conchita Wurst tätig war.

Louisan ist derzeit auf Tournee, doch an ihrem 40. Geburtstag am 2. April 2017 hat sie einen freien Tag zwischen zwei Auftritten in Dresden und Zürich. Den wird sie bestimmt zum Feiern nutzen – wenn auch ohne Champagner.

Denn Louisan erwartet zum ersten Mal Nachwuchs: Im Januar verkündete sie ihre Schwangerschaft via Facebook. Die schon länger geplante Tour will sie noch zu Ende spielen, danach ist erst einmal Babypause abgesagt. Wir gratulieren – und freuen uns auf ein Wiedersehen und Wiederhören.

Stand: 02.04.2017, 00:00 Uhr