Künstlermuseen: August Macke Haus in Bonn

Porträt-Foto von August Macke

Künstlermuseen: August Macke Haus in Bonn

  • bedeutender Vertreter des Rheinischen Expressionismus
  • Museum am Originalschauplatz
  • großzügiger Erweiterungsbau in Arbeit

Der Künstler

August Macke, 1887 in Meschede geboren, 1914 in Frankreich gefallen. Er gilt als einer der wichtigsten Künstler des Rheinischen Expressionismus. Ein Großteil seiner wichtigsten Gemälde und Zeichnungen ist in Bonn entstanden. Heitere Bilder in reinen, leuchtenden Farben, die den Blick in den idyllischen Garten zeigen oder gegenüberliegende Häuser samt der Marienkirche. Bilder, die mit ihrer vereinfachenden Klarheit und flächigen Gestaltung in die Kunstgeschichte eingegangen sind.

Das Museum

Mackes Werk wird in Bonn in authentischem Ambiente, aber unter extrem beengten Verhältnissen präsentiert. Das Haus hat zwar viele kleine Zimmer, aber keine großzügigen Ausstellungsräume. Da das Museum erst spät gegründet wurde, gibt es in der Sammlung auch keine kapitalen Hauptwerke Mackes, denn die sind in großen Sammlungen im Inland oder im Ausland verteilt.

Aktuell erfindet sich das August Macke Haus gerade neu. Seit Sommer 2016 ist es geschlossen, es wird umgebaut und erhält für 6,5 Millionen Euro einen großzügigen Erweiterungsbau samt Café, Dachterrasse und zusätzlichen 250 Quadratmetern Ausstellungsfläche, die ermöglichen werden, erstmals auch zeitgenössische Positionen zu zeigen und das Ausstellungskonzept zu erweitern. Eröffnet wurde das Museum 1991. Es wird getragen von der Stiftung August Macke Haus der Sparkasse Bonn, betrieben wird es von dem Verein August Macke Haus.

Der Ort

Bonn, Bornheimerstraße 96. Ein spätklassizistisches Eckhaus mit angrenzendem Garten. Hier hat August Macke von 1911 bis zu seinem frühen Kriegstod im September 1914 - er war gerade mal 27 Jahre alt - mit seiner jungen Familie gelebt. Sein Atelier war direkt unterm Dach. Es hat lange gedauert, bis die Stadt Bonn das Haus gesichert hat. Ein Bauunternehmer hatte es von den Erben gekauft und wollte den historisch bedeutsamen Ort in eine Gaststätte umwandeln.

WDR Kunstkritikerin Claudia Dichter:

"Ein Museum, das sich gerade neu erfindet und am Originalschauplatz Leben und Werk des großen rheinischen Expressionisten lebendig werden lässt."

Das hat die damalige Vorsitzende des benachbarten Kunstvereins, Marianne Jochimsen, auf den Plan gerufen. "Sie hat im Grunde genommen den Stein ins Rollen gebracht, dass das Haus komplett unter Denkmalschutz gestellt worden ist und dass das Haus mit Mitteln des Landes und eines privaten Förderers für die Stadt Bonn gekauft werden konnte", sagt Klara Drenker-Nagels, seit 2002 Direktorin des Hauses.

Künstlermuseen in NRW: Das August-Macke-Haus in Bonn

WDR 5 Scala - aktuelle Kultur | 03.01.2017 | 05:37 Min.

Download

Karte: Künstlermuseen in NRW

...
...
Diese Karte zeigt die Standorte von fünf Künstlermuseen in NRW und Umgebung, die wir im WDR vorstellen.

Stand: 21.12.2016, 09:38