Jahrhundertkünstler Edward Hopper

Jahrhundertkünstler Edward Hopper

Edward Hoppers Bilder üben auch 50 Jahre nach seinem Tod noch große Faszination aus. Er gilt als Jahrhundertkünstler des amerikanischen Realismus'. Seine Bilder beschwören die Einsamkeit und Unsicherheit einer ganzen Epoche.

Gemälde von Edward Hopper

Edward Hopper wurde 1882 in der Ortschaft Nyack im US-Bundestaat New York geboren. Er studierte Illustration und Malerei an der New York School of Art. 20 Jahre lang - bevor er von seiner Kunst leben konnte - arbeitete er in einer Werbeagentur.

Edward Hopper wurde 1882 in der Ortschaft Nyack im US-Bundestaat New York geboren. Er studierte Illustration und Malerei an der New York School of Art. 20 Jahre lang - bevor er von seiner Kunst leben konnte - arbeitete er in einer Werbeagentur.

Die Bilder, die Hopper berühmt machten, zeigen häufig einzelne - man könnte auch sagen: vereinzelte - Menschen. Oft setzt Hopper sie in kaum belebte, einfache Räume. Eine wichtige Rolle für die Wirkung der Bilder spielt das Zusammenspiel von Licht und Schatten.

In vielen Bildern stehen Frauen im Zentrum. Häufig stand Hoppers Ehefrau Josephine Verstille Modell. Ihre eigene Malerei gab sie dafür weitgehend auf.

Seltener sind es auch Menschengruppen, die Hopper ins Szene setzt. Die Landschaft im Hintergrund trägt zur Wirkung bei - sie bleibt genauso unbelebt und einfach wie die Räume, Straßen oder Häuser, die in seinen Werken auftauchen. Die Blicke der Menschen treffen sich nicht.

Straßenszenen gehören ebenfalls zu den bekannten Hopper-Motiven. Auch sie bleiben menschenleer, spiegeln eine Atmosphäre der Verlassenheit.

An die Straßenszenen-Bilder knüpft eines der wohl berühmtesten Gemälde Hoppers an, "Nighthawks" von 1942: vier isolierte Menschen in einem nächtlichen Diner. Viele sehen darin die Einsamkeit und Unsicherheit einer ganzen Epoche. Man vermutet, dass das Kino die Inspirationsquelle für das Bild gewesen ist, eventuell der Film "Die Spur des Falken" mit Humphrey Bogart.

Aber auch das Kino griff Hoppers Bildwelten auf. Das Motel in Alfred Hitchcocks Thriller "Psycho" ist von Hoppers Werk "Das Haus am Bahndamm" inspiriert.

Beide Künstler, Hopper und Hitchock, wiederum hat Cornelia Parker in ihrer Installation "Transitional Object (PsychoBarn)" gewürdigt. Den Einfluss des Malers und des Regisseur bestägtige die Künstlerin anlässlich einer Ausstellung ihrer Werke im Metropolitan Museum of Art in New York 2016. Ein Beweis dafür, wie anregend Hoppers Kunst noch heute wirkt.

Stand: 12.05.2017, 16:00 Uhr