"Kultur für alle" mit Christoph Meyer

"Kultur für alle" mit Christoph Meyer

Von Thomas Köster

Kultur für alle! Ein schöner Slogan, doch ist er auch realistisch? Wir meinen ja und stellen Ihnen Häuser und deren Leiter vor, die dieses Motto leben und sich ganz besonders für die Kultur in Nordrhein-Westfalen einsetzen. In dieser Folge: Christoph Meyer, Intendant der Deutschen Oper am Rhein.

Wie begeistert man mehr Menschen für Oper und Ballett? Die Oper in Düsseldorf und Duisburg geht den Weg übers Internet – und über die klassische Zeitung. Jede Spielzeit wählt sie so genannte Opern- und Ballettscouts aus, die verschiedene Berufe, Interessen und Altersstufen repräsentieren, in die Aufführungen gehen – und danach in der Tageszeitung und in einem speziellen Blog darüber berichten.

Zurzeit sind unter anderem eine Rechtsanwältin, eine Sozialarbeiterin, ein Bildhauer, ein Diplomingenieur und ein Bäckermeister mit am Start.

"Wir wollen auf die Menschen zugehen, Neugier wecken für Oper und Ballett, Meinungen erspüren, den Dialog ermöglichen und die Kunst zum Gesprächsthema machen", sagt Christoph Meyer. Neben den Scouts gibt es als Türöffner und Schwellenüberwinder zusätzlich "Operntester", die speziell die Jugend erreichen sollen. Die jungen Opernstester besuchen mehrmals im Jahr verschiedene Inszenierungen – und posten ihre Berichte in den sozialen Medien. Einse Zensur, betont Christoph Meyer ausdrücklich, findet nicht statt.

Christoph Meyer - Musik als Geschenk

Er habe das unglaubliche Glück gehabt, in einem Pastorenhaushalt groß geworden zu sein, sagt der Intendant der Deutschen Oper am Rhein, Christoph Meyer: "Als Sohn eines Pastors ist es ganz normal gewesen, mindestens zwei Instrumente zu erlernen." Geboren 1960 in Lüneburg, war Meyer zwischen 1990 und 1995 Spielleiter, zuletzt auch Chefdisponent an der Oper Köln. Danach arbeitete er unter anderenm als Generalsekretär der Deutschen Oper Berlin und als Operndirektor des Theaters Basel. Schon damals engagierte er sich vor allem auch für ein junges Publikum.

Seit der Spielzeit 2009/10 ist Meyer, der eine Honorarprofessur an der Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf innehat, Generalintendant der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf und Duisburg. Und sieht es seitdem auch hier als seine Aufgabe an, die Erfüllungen seiner eigenen musikalischen Kindheit weiterzugeben: "Das ist der große Anreiz für mich, diese Kinder und Jugendarbeit zu tun."

Stand: 12.10.2016, 09:00