Mother!

WDR 2 Kino

Mother!

Von Andrea Burtz

Regisseur Darren Aronofsky hat sich einen Namen mit düsteren und intensiven Dramen gemacht. Der Psychothriller "Mother!" erzählt von einem Paar, dessen Beziehung auf eine harte Probe gestellt wird, als ungebetene Gäste ins Haus kommen, mit Jennifer Lawrence und Javier Bardem.

Er (Javier Bardem) ist ein Bestsellerautor, der unter einer Schreibblockade leidet. Sie (Jennifer Lawrence) ist seine Muse. Gemeinsam bewohnen sie ein abgelegenes Anwesen, einen viktorianischen Prachtbau, den ein Feuer niedergebrannt hatte. Sie tut alles dafür, um aus der Villa wieder ein gemütliches Zuhause zu machen.

Von Beginn ist spürbar: dieses Paar ist sich nicht nah. Sie opfert sich für ihn auf, er scheint sie mit ihren Bedürfnissen kaum wahrzunehmen. Für ihn steht das Schreiben an erster Stelle, ständig auf der Suche nach Inspiration.

Das ist auch ein Grund, aus dem er einem völlig Fremden (Ed Harris) Essen, Zimmer und Gesellschaft anbietet. Einem seltsamen, unhöflichen Mann, der Regeln im Haus überschreitet, Kette raucht und Blut hustet. Am nächsten Tag steht unangekündigt auch dessen Frau (Michelle Pfeiffer) vor der Tür, die sich noch übellauniger und übergriffiger verhält.

Die Hausherrin will beide loswerden, ihr Ehemann hingegen erhofft sich von dem Paar Inspiration, denn noch hat er kein Wort geschrieben. Seine Frau wird ständig gedemütigt und fühlt sich in den eigenen vier Wänden nicht mehr zuhause. Der Beginn einer Abwärtsspirale, die sich zu purem Psychoterror auswächst, bis die Situation endgültig eskaliert. Ein Martyrium für die Frau und Zuschauer.

Gleich in den ersten Minuten macht Regisseur und Drehbuchautor Darren Aronofsky ("The Wrestler", "Black Swan") klar: hier wird Abstraktes bildlich dargestellt – der Film ist eine Allegorie. Figuren tragen keine Namen und bleiben allesamt Stereotypen: der selbstsüchtige Poet, die liebende Gattin, die fordernden Gäste. Der Ort des Geschehens ist unbenannt, alles spielt sich im Haus ab. "Mother!" ist ein artifizieller Thriller über Eitelkeit und Selbstsucht eines Künstlers, der seiner liebenden Frau bis zur Selbstaufgabe erniedrigt. Das Interpretationsspektrum wird allerdings von Aronofsky so weit und vage geöffnet, dass auch viele andere Deutungen möglich sind.

Das leidende Gesicht von Jennifer Lawrence ist häufig in Großaufnahme zu sehen, die Kamera verliert sie selten. Lawrence meistert die Rolle der "Mater Dolorosa" solide. Ein Horrorfilm der nachwirkt, ist "Mother!" allerdings nicht.

Horror, USA 2017, Regie: Darren Aronofsky, ab 16 Jahren


Kinostart: 14.07.2017

Stand: 14.09.2017, 00:00