Wer sind die "Goldenen Blogger 2016"?

Der Preis "Die Goldenen Blogger"

Wer sind die "Goldenen Blogger 2016"?

Von Simone Schlosser

Am Montag (30.01.2017) ist der Preis "Die Goldenen Blogger" vergeben worden. Zunächst ein Treffen unter Freunden, mittlerweile eine Live-Show mit Gewinnern, deren Einfluss nicht auf das Internet beschränkt ist.

Die Auszeichnung "Die Goldenen Blogger" ist ein Preis von Bloggern für Blogger und wird von den Veranstaltern als der einzige übergreifende Social-Media-Preis in Deutschland bezeichnet. Ausgezeichnet werden nicht-kommerzielle Web-Angebote. Dazu gehören Blogs genauso wie Twitter- oder Snapchat-Auftritte.

"Künstlerische Ausdrucksform und gesellschaftliche Message"

Christine Finke ist Anfang fünfzig, promovierte Anglistin und alleinerziehend mit drei Kindern. Seit fünf Jahren betreibt sie ihren eigenen Blog: "Mama arbeitet". Darin berichtet sie aus ihrem Familienalltag: persönliche Texte über Wohnungssuche, Jobsuche und Partnersuche. Zudem weist sie in sachlichen Artikeln auf die strukturelle Benachteiligung von Alleinerziehenden hin. "Eigentlich ist das für mich eine Mischung aus künstlerischer Ausdrucksform und gesellschaftlicher Message", sagt Finke. "Ich schreibe über alles, was mich persönlich berührt und interessiert. Aber im weitesten Sinne hat es natürlich immer mit Familie und meinem Leben zu tun."

Mit ihrem Blog erreicht Christine Finke mehr als 3.000 Leser am Tag. Doch ihr Einfluss reicht längst über das Netz hinaus. Zusammen mit anderen Bloggerinnen hat sie die Aktion #muttertagswunsch gestartet, mit der sie auf die wahren Bedürfnisse von Müttern und Vätern hinweisen wollten: bezahlbaren Wohnraum,verträgliche Arbeitszeiten, andere Steuerklassen. Einige Monate nach der Aktion waren sie und die anderen Initiatorinnen zu Gast im Familienministerium.

"Ich mache im weitesten Sinne Öffentlichkeitsarbeit für Familien - insbesondere Alleinerziehende - und bin da mittlerweile so was wie eine Expertin, auf die auch große Medien zurückgreifen", berichtet Finke. "Das ist tatsächlich sehr sinnstiftend und sehr schön, weil mir daran liegt, Dinge für die Familien und für die Gesellschaften zu verändern." In diesem Jahr ist Christine Finke gleich zweimal für "Die Goldenen Blogger" nominiert.

"So unterschiedlich die einzelnen Nominierten vielleicht auch sein mögen, ich glaube, die Grundhaltung, die sie gegenüber dem Netz haben, die verbindet sie", sagt der Düsseldorfer Medienjournalist Daniel Fiene, einer der Gründer der "Goldenen Blogger". Grundsätzlich gehe es darum, die Möglichkeiten des Netzes zu erkennen, dass man selbst sehr aktiv dazu beitragen kann, bestimmte Themen weiter voran zu bringen. "Ich glaube, das ist ein großer Vorteil, den alle diese Menschen für sich entdeckt haben und auch sehr passioniert umsetzen."

Twitter, Instagram und Snapchat sind eigene Kategorien

"Die Goldenen Blogger"-Verleihungen begannen als Treffen unter Freunden. Die Bühne war das heimische Sofa. Eine Web-Cam hat vom Bügelbrett aus übertragen. Zehn Jahre später findet die Verleihung als Live-Show vor Publikum statt. Eine Professionalisierung die beispielhaft ist für die Entwicklung der Bloggerszene. Nach Einschätzung von Daniel Fiene haben sich Blogs in den letzten zehn Jahren extrem verändert. Ein Beispiel dafür ist Markus Beckedahls "Netzpolitik", das sich von einem Einmann-Blog zu einer Redaktion mit mehreren Festangestellten entwickelt hat - in diesem Jahr nominiert als bester Politikblog.

Der Preis "Die Goldenen Blogger"

Die Verleihung ist inzwischen eine Live-Show mit Publikum.

"Man kann schon davon sprechen, dass es in diesen vernetzten Öffentlichkeiten die Herausbildung einer fünften Gewalt gegeben hat, die mitunter die vierte Gewalt und die anderen drei Gewalten mit kontrollieren kann, die aber auch die vierte Gewalt in vielen Dingen ergänzen kann", glaubt Beckedahl. Dazu beigetragen haben auch die sozialen Medien, die für Blogger zusätzliche Publikationsformen bieten. Längst sind Twitter, Instagram und Snapchat eigene Kategorien bei den "Goldenen Bloggern". Die meisten Nominierten sind auf mehreren Kanälen tätig und arbeiten als Journalisten auch für klassische Medien. Blogs sind für sie ein Gegenentwurf zu Fake-News und Hate-Speech. "Das Netz ist ja nicht nur voller Hass-Kommentare", sagt Daniel Fiene, "sondern das Netz ist auch voll von Hilfe, von netten Menschen, von netten Begebenheiten, die richtig schön sind, die das Leben von anderen Menschen besser machen."

Die Verleihung der "Goldenen Blogger" findet am Montagabend (30.01.2017) in Berlin statt und wird als Videolivestream auf der Veranstalterseite übertragen.

Preisverleihung "Die goldenen Blogger"

WDR 3 Kultur am Mittag | 30.01.2017 | 04:45 Min.

Stand: 30.01.2017, 08:58