Theater Bielefeld: "Arsen und Spitzenhäubchen"

Bühnenszene "Arsen und Spitzenhäubchen" am Theater Bielefeld (v.l.n.r.: Priego, Huckle, Nixdorf, Baierl)

Theater Bielefeld: "Arsen und Spitzenhäubchen"

Von Stefan Keim

Das Theater Bielefeld zeigt eine entplüschte Version der Krimikomödie "Arsen und Spitzenhäubchen". Zwei gar nicht so alte Tanten vergiften einsame Männer aus Mitleid.

Theater Bielefeld: "Arsen und Spitzenhäubchen"

WDR 4 Gut zu wissen | 05.10.2017 | 02:41 Min.

Download

Das Gift der lieben Tanten

Selten waren Serienkillerinnen so sympathisch. Abby und Martha Brewster vermieten Zimmer an alleinstehende ältere Herren. Aus Mitleid vergiften die Schwestern sie, damit sie nicht so einsam sind. Joseph Kesselring – ein amerikanischer Autor mit deutschen Wurzeln – hatte mit "Arsen und Spitzenhäubchen" seinen einzigen Erfolg. Doch der reichte, um ihn reich zu machen. Vor allem wegen der Verfilmung mit Cary Grant in der Hauptrolle.

Zwei liebenswerte alte Tante vergiften einsame Männer

"Arsen und Spitzenhäubchen" ist eine Krimikomödie, die viele noch als rasanten Schwarzweißfilm mit Cary Grant kennen. Das Theater Bielefeld inszeniert dieses rabenschwarze Stück nun etwas moderner und origineller, mit viel Charme und Witz.

Bühnenszene "Arsen und Spitzenhäubchen" am Theater Bielefeld (Nixdorf, Priego, Huckle)

Originell ist vor allem, dass Mortimer, der Neffe von Abby (Doreen Nixdorf) und Martha Brewster (Carmen Prego), von einer Frau, Christina Huckle, gemimt wird.

Originell ist vor allem, dass Mortimer, der Neffe von Abby (Doreen Nixdorf) und Martha Brewster (Carmen Prego), von einer Frau, Christina Huckle, gemimt wird.

Die Geschichte beginnt damit, dass Mortimer seinen Tanten von seiner bevorstehenden Heirat mit einer Pfarrerstochter berichtet.

Mortimer kommt hinter das Geheimnis der mordenen Schwestern, weil er eine Leiche im Keller entdeckt.

Um seine Tanten nicht der Polizei auszuliefern, versucht er alles mögliche, um weitere Morde zu verhindern.

Zum ganzen Trubel gesellen sich noch weitere "Probleme" hinzu, wie ein verschollener Bruder, der wieder auftaucht, um ein Versteck bei den Tanten zu suchen - mit einer weiteren Leiche im Gepäck.

Die Lösungsansätze Mortimers lassen aber auch auf ihn kein gutes Licht fallen - auch seine Braut wird langsam misstrauisch.

Der verschollen geglaubte Jonathan Brewster, das schwarze Schaf der Familie, hat neben einer Leiche auch noch seinen Komplizen Dr. Einstein dabei.

Meisterwerk des schwarzen Humors

Eine Szene aus dem Film "Arsen und Spitzenhäubchen" (USA, 1944) mit Cary Grant

Eine Szene aus dem Film "Arsen und Spitzenhäubchen" (USA, 1944) mit Cary Grant

In Frank Capras unglaublich witzigem Schwarzweißfilm spielte Cary Grant den Neffen der beiden Damen, den entnervten Theaterkritiker Mortimer. Zufällig findet er eine Leiche in der Truhe, und ein riesiges Chaos bricht los. Denn neben den Tanten und Mortimer rennen noch dessen verrückter Bruder Teddy, ein weiterer Bruder, der auf der Flucht vor der Polizei ist, Mortimers Verlobte, ein Schönheitschirurg und mehrere Polizisten durch das Haus. Eine unglaubliche Situation jagt die andere, für dieses Stück könnte der Begriff "Turbulenz" extra erfunden worden sein.

Weniger Nostalgie, mehr Komödie

Regisseur Henner Kallmeyer hat "Arsen und Spitzenhäubchen" im Theater am Alten Markt Bielefeld behutsam modernisiert. Die Bühne zeigt keine Plüschpension, die Tanten sind auch nicht so alt wie im Film, sondern kernige Damen mittleren Alters. Neffe Mortimer wird von einer Frau gespielt, Christina Huckle, was einen besonderen komödiantischen Effekt ergibt. Denn sie kann die Trotteligkeiten und Schwächen eines männlichen Antihelden ganz anders ausstellen. So wirken die heute ziemlich überholten Chauvi-Sprüche Mortimers schräg und besonders witzig.

In zwei tempogeladenen Stunden feuert das aufgedrehte Bielefelder Ensemble Unmengen an Gags und wahnwitzigen Situationen ab. "Arsen und Spitzenhäubchen" ist auch in der etwas moderneren Fassung eine Komödie voller Charme und originellem Witz.

Die nächsten Aufführungen

6., 13., 14., 28., 29. Oktober 2017 jeweils um 20.00 Uhr
23., 24. November 2017 jeweils um 20.00 Uhr
31. Dezember 2017 um 20.00 Uhr
Samstags um 19.30 Uhr
Sonntags um 15.00 Uhr
Silvester um 17.00 Uhr

Adresse

Theater am Alten Markt
Alter Markt 1
33602 Bielefeld

Karten
0521 – 51 54 54

Stand: 05.10.2017, 00:00