Startenor Villazón als Regisseur gefeiert

Startenor Rolando Villazón

Startenor Villazón als Regisseur gefeiert

  • Startenor Rolando Villazón als Regisseur gefeiert
  • Düsseldorfer Premiere der Oper "Don Pasquale"
  • Zehn Minuten Schlussapplaus vom Publikum

Der mexikanische Startenor Rolando Villazón ist in Düsseldorf als Regisseur gefeiert worden. An der Deutschen Oper am Rhein hatte am Samstag (29.04.2017) die komische Oper "Don Pasquale" Premiere, bei der Villazón Regie führte.

Villazón hat die Handlung der 1843 uraufgeführten Oper in die Kunstszene der 1970er-Jahre verlegt und mit einigem Klamauk aufgepeppt - Hippies, Joints und freie Liebe inklusive. Mit zehn Minuten Schlussapplaus bedankte sich das Publikum in der Deutschen Oper am Rhein bei Sängern, Orchester und Regisseur Villazón.

Anspielungen auf Kunststars der 70er

Bühnenszene aus der Oper Don Pasquale

Bühnenszene aus der Oper Don Pasquale

Das Thema von "Don Pasquale" - ein reicher alter Mann heiratet eine schöne junge Frau und bleibt als gehörnter Ehemann zurück - ist ein altbekanntes Motiv in der Komödienliteratur. Villazón hat Donizettis Oper für seine Inszenierung kurzerhand von Rom nach Paris verlegt. Und brennt auf der Bühne in Düsseldorf ein Feuerwerk von Situationskomik ab.

In Villazóns Inszenierung ist der reiche Mann ein alternder Kunstsammler (Lucio Gallo). Seine junge Frau Norina spielte überzeugend Nachwuchsstar Elena Sancho Pereg. Die quirlige Zweieinhalb-Stunden-Inszenierung war voller Anspielungen auf die Kunststars der 70er-Jahre - von Andy Warhol bis zu Gilbert & George.

Multitalent Villazón: Zeichner, Schreiber, Moderator

Berühmt geworden ist Rolando Villazón als Tenor. Er wurde schnell zum Superstar, dann aber wiederholt von Stimmkrisen geplagt. So baute der Künstler rasch weitere Talente aus: Er moderiert Talkshows, hat gerade seinen zweiten Roman "Lebenskünstler" veröffentlicht, zeichnet Cartoons, und seit einigen Jahren ist er auch als Opernregisseur gefragt.

Stand: 30.04.2017, 09:51