NRW-Theatertreffen 2017 am Landestheater Detmold

Das Landestheater Detmold im Festivalmodus

NRW-Theatertreffen 2017 am Landestheater Detmold

Ein Bühnenfestival der Begegnungen wird das diesjährige NRW-Theatertreffen: Vom 19. bis 28. Mai stehen in den Spielstätten des Landestheaters zehn beachtenswerte Schauspielproduktionen auf dem Festival-Programm.

Aus der Fülle herausragender Produktionen aller öffentlich subventionierten Theater in Nordrhein-Westfalen hatte ein fachkundiges Gremium jene aus aktuellen Spielplänen ausgewählt, die sich nun bis Ende Mai präsentieren. Vertreten sind Bühnen aus Aachen, Bielefeld, Bochum, Bonn, Düsseldorf, Essen, Krefeld, Moers, Mühlheim, Mönchengladbach, Neuss und selbstverständlich das Landestheater Detmold mit der Eigenproduktion „Am Strand der weiten Welt“ als Eröffnungspremiere.

Motto „Begegnungen“

Begegnen heißt hier vor allem, sich direkt auszutauschen über die Möglichkeiten künstlerischer Beschäftigung mit gesellschaftlich relevanten Themen und dabei zudem der Erprobung außergewöhnlicher Ausdrucksformen“, betont Intendant Kay Metzger in seinem Grußwort. Außergewöhnliche Möglichkeiten zum Austausch gibt es durch das Aufeinandertreffen der Ensembles, den Austauch von Theatermachern untereinander sowie die unterschiedlichen Theaterformen und künstlerischen Handschriften, vor allem auch durch den intensiven Kontakt der Künstler mit dem Publikum.

Umfangreiches Rahmenprogramm

Das Begleitprogramm mit Lesungen und Konzerten bildet einen „kontrastreichen“, künstlerischen Rahmen für die Vorstellungen. Neben den Aufführungen finden Werkeinführungen, Nachbesprechungen und kulturpolitische Diskussionsrunden statt, bei denen auch das Publikum mitreden soll. Darüber hinaus wird es ein vielfältiges Begleitprogramm mit Lesungen und Konzerten geben. „Theater hat den Anspruch, Realität zu deuten und zu werten, das Publikum erlebt die künstlerische Vielfalt und das kreative Potenzial des Theaterlandes NRW“, so Kay Metzger.

Preise für die Besten

Aus den in Detmold gezeigten Produktionen wird eine mehrköpfige Fach-Jury am Ende die beste Inszenierung, die beste Ensemble-Leistung, den besten Schauspieler bzw. die beste Schauspielerin bestimmen und prämieren. Außerdem gibt es einen Zuschauer- und ein Jugendjury-Preis. Außerhalb des Wettbewerbs sind zudem zwei herausragende Tanz-Produktionen aus NRW und zwei Musiktheaterinszenierungen für Kinder zu sehen.

Festivalstimmung nach zweijähriger Pause

Zur feierlichen Eröffnung des NRW-Theatertreffens trägt unter anderem ein Grußwort von Ministerin Christina Kampmann bei sowie die Eröffnungsrede vom renommierten Theater- und Romanautor John von Düffel, der sich mit poetisch-intellektuellen Assoziationen auf das Motto des Festivals bezieht. Seine „Odyssee“ wird in der kommenden Spielzeit in Detmold uraufgeführt.

Stand: 19.05.2017, 13:47