Buchtipp: Sommerkrimis 2017

Buchcover Balearenblut, Glaube Liebe Tod, Mord im Paradies, Grand Prix

Buchtipp: Sommerkrimis 2017

Von Cathrin Brackmann und Stefan Keim

Es ist Sommerferienzeit, was Leser auch daran merken, dass wieder überall die "Urlaubskrimis" in den Buchläden auftauchen. Immer zu erkennen am Cover mit hellblauem Himmel, blauem Meer und feinem Sandstrand.

Diese Krimis haben alle eins gemein, sie sind perfekt für den Strandkorb, die Liege oder den Pool geeignet. Entspannte Story, viel Lokalkolorit der jeweiligen Urlaubsregion, ein bisschen Mord und Totschlag, aber keine nervenzerfetzende Spannung – also Erholung zwischen Buchdeckeln. Und genau das ist es, was viele sich im Urlaub wünschen.

Buchtipp: Sommerkrimis

WDR 4 Bücher | 04.07.2017 | 05:50 Min.

Download

"Balearenblut" von Hanne Holms

"Tapas, Tequila und ein toter Tourist" verspricht der Klappentext und das trifft das Ambiente ziemlich gut. Das Buch ist der Beginn einer Serie um die Reisejournalistin Lisa Langer. Sie soll in Alcúdia auf Mallorca eine Broschüre über ein schickes Fünf-Sterne-Hotel schreiben. Doch dann fällt ihr ein Mann vor die Füße. Ein anderer Gast stürzt vom Balkon seines Zimmers und es ist sehr schnell klar, dass das kein Unfall war. Denn im Rücken des Mannes steckt ein Messer. Und weil Lisa eigentlich lieber Krimiautorin als Journalistin sein will, beginnt sie sich in die Ermittlungen der Polizei einzumischen.

Buchcover "Balearenblut von Hanne Holms

Unterstützung bekommt sie vom pensionierten Polizeichef Mallorcas, der sich mit seinem Ruhestand nicht so richtig anfreunden kann und immer noch für Ordnung auf "seiner" Insel sorgen will. Und zwischen vielen leckeren spanischen Tapas und noch mehr Tequila entwickelt sich so ein wunderbar entspanntes Leseerlebnis, von dem bestimmt keiner Albträume, sondern eher Hunger bekommt. Und genau deswegen gibt’s am Ende des Krimis die Rezepte für die leckeren spanischen Gerichte gleich noch mit dazu. Mehr Mallorca-Urlaub geht fast nicht.

Balearenblut
Autorin: Hanne Holms
Piper Taschenbuch
272 Seiten
9,99 €

"Glaube Liebe Tod" von Peter Gallert und Jörg Reiter   

Die beiden erfahrenen Drehbuchautoren Peter Gallert und Jörg Reiter liefern mit dem ersten Fall des Polizeipfarrers Martin Bauer eines der Regio-Krimidebüts des Jahres ab. Gute, komplexe Geschichte, atemlose Spannung, eine alles andere als eindimensionale Hauptfigur und ganz viel Ruhrpottambiente, denn der Krimi spielt in Duisburg.

Buchcover Glaube Liebe Tod von Peter Gallert und Jörg Reiter

Ein Polizist steht auf der Rheinbrücke Neuenkamp in Duisburg, bereit, in die Tiefe zu springen. Seelsorger Martin Bauer kann ihm diesen Sprung in den Rhein nicht ausreden, also springt er einfach zuerst. Und der lebensmüde Polizist springt hinterher, um den Seelsorger zu retten. Davon überzeugt, dass er den Polizisten von seinem Selbstmord abgehalten hat, fährt Martin Bauer nach Hause und erfährt am nächsten Morgen, dass der Polizist tot ist. Nur wenige Stunden nach dem Bad im Rhein ist er von einem sechsstöckigen Hochaus gesprungen. Klarer Fall, Selbstmord, denn gegen den Toten wurde intern wegen Korruption ermittelt.

Doch Martin Bauer glaubt nicht an Selbstmord – war er sich doch sicher gewesen, den Mann nur Stunden zuvor von seinem Vorhaben abgebracht zu haben. Und die Verzweiflung in der Familie des Toten bringt ihn dazu, gegen alle Widerstände nach der Wahrheit zu suchen. Und schon bald steckt er mittendrin in einem Geflecht aus alter Liebe, Korruption, alten Seilschaften und Abhängigkeiten, das ins tiefste Rotlichtmilieu Duisburgs führt und Martin Bauer weit mehr als nur seinen Job kosten könnte.

"Glaube, Liebe, Tod" ist ein toller Regio-Krimi von zwei Autoren, die ganz genau wissen, wie Spannung funktioniert. Achtung, diese Serie hat Suchtpotential – und der nächste Fall für Martin Bauer ist auch schon geplant.

Glaube, Liebe, Tod
Autoren: Peter Gallert und Jörg Reiter
Ullstein Taschenbuch
416 Seiten
9,99 € 

"Mord im Paradies" von Robert Thorogood

Es ist furchtbar heiß auf der erfundenen Insel Sainte-Marie in der Karibik. Vor allem für Detective Inspector Richard Poole, der aufgrund seiner Stellung glaubt, nur im Tweedanzug arbeiten zu können. Der skurrile urbritische Ermittler bekommt es mit einem Mord in bester Agatha-Christie-Tradition zu tun. Ein Guru und Hotelbetreiber liegt tot im Teehaus. Der Täter muss aus der frühmorgendlichen Meditationsgruppe stammen, denn sonst hat niemand das aus Papierwänden bestehende Gebäude betreten.

Buchcover zu "Mord im Paradies" von Robert Thorogood

Bald stellt sich heraus, dass Guru Aslan eine Vergangenheit als Trickbetrüger hatte. Und viele seiner Gäste enthüllen andere Seiten, als es zunächst den Anschein hat. Robert Thorogood hat ein heiteres, stilvolles Mörderraten geschrieben, das auch zartere Gemüter gut ertragen können. Da kann man auch beim Lesen am Strand mal eindösen. Es gibt immer wieder Zusammenfassungen, die den Leser wieder auf den Stand der Ermittlungen bringen. Angst hat man vor allem um den Gecko Harry, mit dem Inspector Poole die Wohnung teilt. Denn der Ermittler bewegt sich in die Giftabteilung eines Baumarktes – mit finsteren Absichten.

Mord im Paradies
Autor: Robert Thorogood
Rohwohlt Verlag
384 Seiten
9,99 €

"Grand Prix" von Martin Walker

Die Romane um Bruno, den Dorfpolizisten im bezaubernden französischen Périgord, waren nie Nervenreißer. Je weiter die Serie voran schreitet, umso entspannter wird sie. Die Fans sind süchtig nach den leckeren Rezepten, den gemütlichen Mahlzeiten, den liebevollen Charakteren. Und auch Neueinsteiger fühlen sich gleich zu Hause. Diesmal muss Bruno als Kopilot bei einer Rallye einspringen. Denn das Örtchen Saint-Denis veranstaltet ein Autorennen, um Touristen anzuziehen. Und die hübsche Staatsanwältin braucht einen Beifahrer.

Buchcover "Grand Prix" von Martin Walker

Ganz langsam schält sich die Krimihandlung heraus. Ein leicht rätselhafter Todesfall bekommt erst nach 130 Seiten den Beigeschmack eines möglichen Mordes. Ein seltener Bugatti scheint in der Welt der Motorsportler große Begehrlichkeiten zu wecken. Und schließlich ruft Brunos alte Liebe Isabelle an und erzählt von Geldwäsche und Verbindungen zum internationalen Terrorismus. Zwischendurch bleibt immer Zeit, um einen leicht verpeilten Jugendlichen vor der Kleinkriminalität zu bewahren, Und vor allem, um gepflegt zu speisen. Wieder gelingt dem Schotten Martin Walker seine spezielle Form des französischen Urlaubskrimis.

Grand Prix (Der neunte Fall für Bruno, Chef de Police)
Autor: Martin Walker
Diogenes Verlag
384 Seiten
24,00 €