Jörg Handstein - Georg Friedrich Händel, Die Macht der Musik

Jörg Handstein - Georg Friedrich Händel, Die Macht der Musik

Jörg Handstein - Georg Friedrich Händel, Die Macht der Musik

Von Christoph Vratz

Georg Friedrich Händel wurde schon zu Lebzeiten eine Legende, vor allem dank seiner Erfolge in England. Händels illustres Leben erzählt Jörg Handstein in seiner kurzweiligen Hör-Biographie auf sehr anschauliche Weise und mit vielen Musikbeispielen.

Jörg Handstein
Georg Friedrich Händel - Die Macht der Musik.
Eine Hörbiografie
Udo Wachtveitl, Bernhard Schir, Thomas Albus, Gert Heidenreich (Sprecher) u.a.
BR Klassik
3 CDs

Georg Friedrich Händel

Sein Leben ist eine Erfolgsgeschichte und Beispiel für einen unaufhaltsamen Aufstieg. In Halle geboren, wurde Georg Friedrich Händel schon zu Lebzeiten zu einer Legende, vor allem dank seiner Triumphe in mit Opern und Oratorien in England, wo man ihn bis heute tief verehrt. Händel war nicht nur Komponist, sondern auch ein cleverer Geschäftsmann, was ihn zu einem vermögenden Mann machte.
Dieses illustre Leben, auch mit den zwischenzeitlichen Rückschlägen, hat nun Jörg Handstein zu einer Hör-Biographie verarbeitet. Bereits fünfmal hat Handstein solche Hörbiographien vorgelegt, unter anderem zu Beethoven und Wagner, doch nun wendet er sich erstmals einem Komponisten der Barock-Zeit zu.

Der Chirurgo Georg Händeln

Deutschland im 17. Jahrhundert. Die Städte liegen wüst, und man sieht, wohin man sieht, nur Eitelkeit auf Erden. Die Schatten des Todes wollen nicht weichen, nach Jahrzehnten von Krieg, Not und Pest.

Allein in Halle rafft die Pest rund die Hälfte der Bevölkerung dahin. Nutznießer sind spezielle Ärzte, darunter auch Georg Friedrich Händels Vater.

"Dem Chirurgo Georg Händeln sollen zeit seines Lebens hundert Thaler gezahlet werden. Um Wunden zu heilen und Brüche zu versorgen, um zu amputieren und Pestbeulen aufzuschneiden, muss man nicht studiert haben."

Lebensumstände im 17. Jahrhundert

Georg Friedrich Händel

Georg Friedrich Händel

Das elterliche Haus, groß und repräsentativ, ist Zeichen des bürgerlichen Aufstiegs. Doch auch der Wundarzt Georg Händel kann nicht verhindern, dass seine Frau und sein ältester Sohn an der Pest sterben. Später heiratet Händel Senior ein zweites Mal. Mit über 60 Jahren wird er nochmals Vater. Mit einem Blick auf die Lebensumstände im 17. Jahrhundert und die soziale Stellung der Familie Händel beginnt Jörg Handstein seine Hör-Biographie über den Komponisten Georg Friedrich Händel. Dessen musikalische Begabung zeigt sich früh, doch der Vater möchte, dass sein Sohn Jurist wird.

"Die Musik ist eine artige Kunst und ein hübscher Zeitvertreib, doch wenn sie als eines Menschen Hauptwerk betrachtet wird, ist sie nur geringer Würde, weil sie zu nichts Anderes als zur Belustigung und Ergötzlichkeit dient."

Niemand anders als der Herzog von Sachsen – auch er ein Patient Georg Händels - setzt sich für die musischen Interessen des Jungen ein:

"Der Nutzen oder Gewinn wird viel leichter erhalten, wenn man der Natur und Vorsehung folgt, als wenn man einen zwingt, andere Wege zu erwählen, zu welchen er keine Neigung trägt."

Georg Friedrichs Leidenschaft

Der Vater kann sich den Wünschen seines Jungen nicht dauerhaft widersetzen. Georg Friedrichs Leidenschaft für die Musik ist einfach zu groß. Schließlich bekommt er einen ersten Lehrer. Händel macht schnell Fortschritte, wird Organist und führt nur wenige Jahre später an der berühmten Gänseoper in Hamburg seine erste Oper "Almira" auf. 1706, mit 21 Jahren, begibt sich Händel auf Studienreise nach Italien.

"Eine Postkutsche macht 5 km pro Stunde, meist jedoch weniger. Die Straßen sind voller Spurrillen und Schlaglöcher. Ungefedert übertragen sich die Stöße auf die Insassen. Zusammengepfercht sitzen sie auf hölzernen Bänken. "Marterkasten" oder "Knochenbrecher" nennt man diese Gefährte."

Ein hohes Maß an Anschaulichkeit

Jörg Handstein gelingt ein hohes Maß an Anschaulichkeit. Er geht immer wieder, abseits des rein Biographischen, auf die Lebensbedingungen der damaligen Zeit ein, auf die politischen, gesellschaftlichen oder rein praktischen Bedingungen, wie den täglichen Kampf gegen Wanzen und Flöhe. Mit derselben Anschaulichkeit beschreibt Handstein auch Händels Musik.

Feierlich und etwas gestelzt nach französischer Art eröffnet Händel seine Opern, doch der Gesang folgt italienischem Vorbild, und der musikalische Satz ist gefügt mit deutscher Gründlichkeit. Händel komponiert über die Grenzen hinweg, europäisch und damit offen für viele Wege.

Erfolge und der Weg zum Star

Händel feiert Erfolge in Italien, in Venedig, Neapel und Rom, in Innsbruck und in Hannover, wo der spätere englische König Georg I. als Kurfürst residiert. Er stellt Händel als Kapellmeister ein und gewährt ihm die nötigen Freiheiten für lange Reisen nach England. Dort wird Händel endgültig zum Star.

"- Der Ansturm auf das King’s Theatre ist gewaltig. Selbst Damen, berichtet Händels Biograph John Mainwaring, kämpfen um die Plätze:
- Viele, die ihren Eintritt mit Ungestüm und in für ihr Geschlecht unanständiger Weise behauptet hatten, fielen wegen der Hitze und des Luftmangels in Ohnmacht."

Für London schreibt Händel Oper um Oper (besetzt mit den berühmtesten Sängern der damaligen Zeit); später komponiert er szenische Oratorien und dazu immer wieder Anthems für die anglikanische Kirche.

"Nach der deutsch-protestantischen Kantate und der römisch-katholischen Kirchenmusik schreibt der Lutheraner Händel nun schon für die dritte Konfession – und wiederum mit voller Meisterschaft."

Kunst und Geschäft

Händel steigt nicht nur als Komponist die Karriereleiter hoch, sondern – einigen Rückschlägen zum Trotz - auch als Geschäftsmann, der seine Werk klug vermarktet. Am Ende, im April 1759, stirbt Händel als vermögender und weit geachteter Mann. Jörg Handsteins Hör-Biographie reiht sich nahtlos ein in die Reihe der bereits in den Vorjahren erschienenen Komponisten-Hörbücher: anschaulich und abwechslungsreich, präzise und, bei aller Allgemeinverständlichkeit, nie oberflächlich.

Persönlichkeiten

Udo Wachtveitl

Udo Wachtveitl

Mit Udo Wachtveitl als Erzähler, Bernrad Schir als Händel, mit Sprechern wie Gert Heidenreich und Thomas Albus hat Handstein ein homogenes Ensemble an seiner Seite. Ein Hörbuch, das sich weniger an Spezialisten richtet, sondern an alle, die sich für Musik interessieren - und für Persönlichkeiten, die mit ihren Ideen und Möglichkeiten eine ganze Epoche geprägt haben – wie Georg Friedrich Händel.

Hörbuch Händel Hörbiographie

WDR 3 Mosaik | 12.01.2017 | 05:51 Min.

Download

Stand: 05.01.2017, 15:15