"Geheimnis in Rot" von Mavis Doriel Hay

"Geheimnis in Rot" von Mavis Doriel Hay, Cover

"Geheimnis in Rot" von Mavis Doriel Hay

Von Cathrin Brackmann

Mavis Doriel Hay hat nur drei Krimis geschrieben, die sich perfekt in das so genannte goldene Zeitalter der britischen Krimiliteratur in den 1920er und -30er Jahren einfügen.

Auch die großen Romane von Agatha Christie oder Dorothy L. Sayers stammen aus dieser Zeit. Vor wenigen Jahren sind die Romane von Mavis Doriel Hay (1894 – 1979) in England wiederentdeckt und noch einmal veröffentlicht worden. Und jetzt gibt es passend zur Vorweihnachtszeit einen dieser Romane auch auf Deutsch.

"Geheimnis in Rot" spielt an Weihnachten 1935 im Herrenhaus der Familie Melbury. Sir Osmond Melbury, der Familienpatriarch, hat die ganze Verwandtschaft zu einem "gemütlichen" Fest eingeladen. Doch dann wird er am 1. Weihnachtstag mit einer Kugel im Kopf in seinem Arbeitszimmer aufgefunden und jeder ist verdächtig, allen voran der Weihnachtsmann, ein junger Mann, der extra für diesen Tag eingeladen wurde.

Aber er ist der einzige, der eigentlich keinen Grund hatte, den alten Sir Osmond zu ermorden. Währenddessen entbrennt bei den Hinterbliebenen noch am Weihnachtstisch der Streit um das nicht unbeträchtliche Erbe.

Mavis Doriel Hay hat hier einen wunderbar entspannten und doch cleveren Krimi geschrieben, der in seinem Stil an die "guten alten" Miss-Marple-Filme erinnert. Die Geschichte wird aus der Sicht der anwesenden Personen erzählt, zum Beispiel beschreibt in einem Kapitel die Sekretärin des Opfers, was genau passiert ist, im nächsten Kapitel erleben wir die Entwicklung aus der Sicht des Ermittlers.

Ein Krimi zum Entspannen und eine etwas andere Vorbereitung auf die Weihnachtszeit.

Geheimnis in Rot
Mavis Doriel Hay
Klett-Cotta Verlag
298 Seiten
15 €