Hannelore Kraft lobt den "Schatz" von NRW

Neujahrsansprache von Hannelore Kraft

Neujahrsansprache 2016

Hannelore Kraft lobt den "Schatz" von NRW

  • Hannelore Kraft bedankt sich in Neujahrsansprache 2016 bei Ehrenamtlern
  • Ministerpräsidentin betont Bedeutung von Demokratie und Toleranz
  • Integration der Flüchtlinge sei zentrale gesellschaftliche Aufgabe

Die Neujahrsansprache 2016 von NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) beginnt mit einem großen Dankeschön. Die Regierungschefin bedankt sich bei allen, die in Nordrhein-Westfalen ehrenamtlich für andere Menschen engagiert sind: "Nicht nur in der Flüchtlingsbetreuung - sondern auch in der Nachbarschaftshilfe, in Sportvereinen, in den Gemeinden, in der Altenpflege oder bei der Feuerwehr." Diese Solidarität sei "der Schatz, den wir haben", so Kraft. Die Neujahrsansprache wird am Freitag (01.01.2015) um 19.55 Uhr im WDR-Fernsehen ausgestrahlt.

Absage an Terror und Hass

Die Ministerpräsidentin äußert sich in der fünfminütigen Ansprache auch zur Sicherheitslage nach den Terroranschlägen von Paris im vergangenen Jahr. Kraft zeigt Verständnis für diejenigen, die sich nicht mehr sicher fühlen, macht aber deutlich: "Wir werden unseren freiheitlichen Lebensstil nicht ändern. Wir stellen Demokratie, Offenheit und Toleranz nicht infrage." Und weiter: "Im Gegenteil - zeigen wir denen, die Hass verbreiten, dass wir das nicht hinnehmen." Justiz und Polizei spricht sie in diesem Zusammenhang ihr "großes Vertrauen" aus. Kraft sagt aber auch: "Zur Ehrlichkeit gehört, dass es absolute Sicherheit nicht geben kann." Sie ruft alle Bürger dazu auf, mitzuhelfen, damit NRW ein weltoffenes und friedliches Land bleibe.

Integration als Aufgabe der ganzen Gesellschaft

Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) besucht am 07.09.2015 eine Betreuungsstelle für Flüchtlinge in Dortmund

Kraft besucht eine Betreuungsstelle für Flüchtlinge in Dortmund

Die Flüchtlinge sind das zweite große Thema in Krafts Rede. Die Integration der Zuflucht suchenden Menschen sei für alle im Land eine große Herausforderung. An die Bevölkerung appelliert sie, Integration als Aufgabe der ganzen Gesellschaft zu verstehen und sich gegenseitig die Hand zu reichen. Auch die Flüchtlinge müssten bei der Integration mitwirken, so Kraft. Wichtig sei, "schnell unsere Sprache zu lernen und unsere Regeln und Werte zu achten". Die Ministerpräsidentin verspricht, trotz der großen Herausforderungen durch die Flüchtlinge andere große Themen wie Bildungspolitik, Arbeitslosigkeit und Umweltschutz im Jahr 2016 nicht zu vernachlässigen.

NRW-Geburtstagsfeier im August 2016

Zum Schluss ihrer Ansprache macht Kraft auf ein besonderes Jubiläum aufmerksam: NRW wird in diesem Jahr 70 Jahre alt. "Das heißt 70 Jahre Freiheit, Demokratie und Solidarität", so die Regierungschefin. Ende August wird es darum einen Festakt und Feiern in der Landeshauptstadt Düsseldorf geben. Die britische Militärregierung hatte das neue "Bindestrich"-Bundesland Nordrhein-Westfalen nach dem Zweiten Weltkrieg gegründet. NRW entstand am 23. August 1946 aus den alten preußischen Provinzen (nördliches) Rheinland und Westfalen. Anfang 1947 wurde auch die Region Lippe ins neue Bundesland eingegliedert.

Stand: 01.01.2016, 12:00