Weitere Festnahme nach mutmaßlicher Vergewaltigung

Eine Polizistin bereitet eine ܜberwachungskamera vor dem Hauptbahnhof und Dom

Polizei ermittelt Verdächtigen in Köln

Weitere Festnahme nach mutmaßlicher Vergewaltigung

  • Kölner Polizei nimmt nach Vergewaltigung Jugendlichen fest
  • 17-jähriger Asylbewerber sei "dringend tatverdächtig"
  • Zunächst stand ein Mitbewohner unter Verdacht

Die junge Frau war in der Nacht zu Freitag (05.02.2016) in der Kölner Innenstadt von einem Mann angesprochen und niedergeschlagen worden. Daraufhin hatte sie das Bewusstsein verloren. Es gibt den Anfangsverdacht einer Vergewaltigung. Nach den Schilderungen des Opfers geht die Polizei von einem mutmaßlich vollendeten und nicht nur versuchten Delikt aus. Ein in der Nähe des Tatorts zunächst festgenommer tatverdächtiger Asylbewerber wurde wieder freigelassen, weil sich der Verdacht nicht erhärten ließ.

Wie die Polizei am Samstag (06.02.2016) mitteilte, wurde inzwischen aber der 17 Jahre alte Mitbewohner des Asylbewerbers festgenommen. Es gebe einen dringenden Tatverdacht gegen den Bewohner des Flüchtlingsheims.

Am Samstagabend sollen Unbekannte es am Rande einer Karnevalsparty im Kölner Grüngürtel drei Frauen sexuell belästigt haben. Einer Polizeisprecherin zufolge fassten die Täter die Frauen im Intimbereich an, als diese sich gerade in einem Gebüsch erleichterten. Alle drei Frauen, die sich gegenseitig nicht kannten, erstatteten Anzeige. Ob es sich um einen oder um mehrere Täter handelte, ist noch nicht geklärt. Sexuelle Übergriffe meldete auch die Polizei im Rhein-Erft-Kreis. Am Samstagabend soll ein 24 Jahre alter Asylbewerber in Brühl zwei 15-Jährige belästigt haben. Der Mann wurde vorläufig festgenommen. In Wesseling und Brühl wurde wegen ähnlicher mutmaßlicher Taten auch Strafverfahren gegen zwei Deutsche im Alter von 18 und 36 eingeleitet.

Schüler meldet sich nach Video bei Polizei

Ingesamt wurden an Weiberfastnacht in Köln 22 sexuelle Übergriffe angezeigt. Bis zum Samstag stieg diese Zahl auf 38. Dabei geht es um Delikte von der sexuellen Beleidigung bis hin zur Vergewaltigung. Besondere Aufmerksamkeit erhielt folgender Fall: Eine belgische Fernsehreporterin wurde am Donnerstag vor laufender Kamera begrapscht und sexuell belästigt. Am Tag darauf meldete sich ein 17-jähriger Schüler in Begleitung seiner Mutter bei der Polizei. Er hatte sich auf einem Video der TV-Übertragung erkannt, verneinte aber, sich der Journalistin mit sexueller Absicht genähert zu haben. Der unbekannte Mann, der die Reporterin unsittlich berührt hatte, wird weiter gesucht.

Vergewaltigt wurde mutmaßlich eine Frau bei Karnevalsfeiern in Schloß Holte-Stukenbrock bei Bielefeld. Gegen einen 29 Jahre alten Tatverdächtigen, einen Asylbewerber aus Nigeria, wurde Haftbefehl erlassen.

Stand: 07.02.2016, 15:28

Weitere Themen