Was ist Staub?

Was ist Staub?

Leuchtet man in der Wohnung mit einer Taschenlampe in die Luft, sieht man im Lichtstrahl, dass sie voller Staubteilchen ist. Ungefähr die Hälfte davon kommt von draußen rein.

Was ist Staub?

Staub

Er ist überall! Kaum hat man ihn weggewischt, schon rieselt neuer nach: Staub! Doch was ist Staub?

Was ist Staub?

Zum Teil besteht Staub aus Ruß, der aus Auto-Auspuffen geblasen wird, oder aus Abrieb der Reifen auf den Straßen oder Abrieb, den man an den Schuhe mit in die Wohnung hineinträgt.

Zum Teil besteht Staub aus Ruß, der aus Auto-Auspuffen geblasen wird, oder aus Abrieb der Reifen auf den Straßen oder Abrieb, den man an den Schuhe mit in die Wohnung hineinträgt.

Ein Teil des Staubes kommt aber auch aus der Natur. Er besteht aus Blütenpollen oder winzigen Erdkrümeln aber auch zum Beispiel aus Sand. Manchmal findet man hier Sandkörnchen, die vom Wind über Tausende Kilometer aus der Sahara bis zu uns getragen wurden! Auch die Asche von Vulkanausbrüchen, die auf ganz anderen Erdteilen stattgefunden haben, lässt sich hier im Staub nachweisen.

Staub kommt aber auch von "innen": Krümelchen, die von den Wänden oder Zimmerdecken runterfallen, Fasern aus dem Teppichboden, dem Sofa oder dem Bettzeug und Fusel von Kleidern. Auch der Mensch ist an der Staubproduktion maßgeblich beteiligt: an ihm rieseln fortwährend Haarteilchen und Hautschuppen herab.

Ein Teil des Staubes besteht auch aus den Überresten von Hausstaubmilben und deren Kot. Das ist für manche Menschen problematisch, denn sie reagieren allergisch darauf – nämlich mit einer Hausstauballergie.

Schüttelt man zu Hause die Betten aus oder macht die Heizung an, wird die Luft im Zimmer in Bewegung gesetzt. Dabei wirbelt Staub auf und setzt sich auf den Oberflächen ab. Dagegen hilft nichts – außer: ab und an Staubwischen!

Darstellung: