Brailleschrift

Brailleschrift

Brailleschrift

Es gibt eine Schrift, für die braucht man vor allem Fingerspitzengefühl, um sie lesen zu können. Gemeint ist die „Brailleschrift“. Sie ist nach Louis Braille benannt, der sich dieses Schriftsystem für Blinde ausgedacht hat. Die einzelnen Buchstaben werden dabei nicht gesehen, sondern ertastet.

Brailleschrift

Die Braille-Schrift besteht aus sechs Punkten, die in zwei Spalten angeordnet sind. Jeder Buchstabe hat ein eigenes Muster. Mit unserem Versuch könnt ihr selber in Braille-Schrift schreiben und ausprobieren, wie viel Fingerspitzengefühl ihr habt:

Man nehme:

  • Unsere Vorlage des Braille-Alphabets
  • Transparentpapier
  • Kariertes Papier
  • Festen Karton
  • Stricknadel
Brailleschrift

Legt das Transparentpapier auf das karierte Papier (es hilft, wenn ihr es festklebt) und übertragt die Buchstaben und Wörter, die ihr schreiben wollt mit unserer Braille-Alphabet-Vorlage. Das Karopapier hilft euch dabei, dass die Punkte gleichmäßig in die Spalten und Reihen aufgetragen werden können.

Brailleschrift

Wenn ihr fertig seid, nehmt ihr euch einen festeren Karton und legt das Transparentpapier mit der Rückseite drauf und drückt mit der Stricknadel jeden eingezeichneten Punkt durch. Am Ende habt ihr eine schöne Erhebung, die ihr mit den Fingern abtasten könnt. Auf diese Art kann man sich tolle Geheimbotschaften schicken!

Brailleschrift

Wenn ihr das mit dem Tasten ein bisschen üben wollt, schaut mal auf die Arzneiverpackungen, die ihr zu Hause findet. Da ist meist Brailleschrift drauf.

Darstellung: