Frauenfußball - Pauline stürmt aufs Tor

Frauenfußball - Pauline stürmt aufs Tor

Anpfiff bei der Frauenfußball-EM 2017! Ab dem 16. Juli kämpft die deutsche Fußballnationalmannschaft der Frauen in den Niederlanden um den Titel. Eines Tages mit den besten deutschen Fußballerinnen auf dem Platz zu stehen – davon träumt auch Pauline. Sie ist 14 Jahre alt und spielt für Bayer Leverkusen in der Juniorinnen-Bundesliga. Zwei Mal durfte sie auch schon in der U15-Nationalmannschaft mitspielen. Jetzt stehen Pauline und ihre Mannschaftskollegen von Bayer Leverkusen kurz vor einem wichtigen Pokalfinale.

Reporter Robert trifft sie beim letzten Training vor dem Spiel und drückt die Daumen beim Finale. Ob Pauline und ihre Mannschaft den Sieg holen? Wie viel Energie Pauline in ihren Sport-Traum steckt? Und warum es so einen großen Unterschied zwischen Frauen- und Männerfußball gibt?  Das gibt’s in dieser Folge neuneinhalb!

Kommentare zum Thema

Kommentar schreiben

*Pflichtfelder

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

Sie sind schlauer als Spam-Automaten. Bitte antworten Sie auf folgende Frage:

Wie heißt KiRaKa-Moderator Johannes mit Vornamen?

Warum stellt der WDR diese Fragen?

4 Kommentare

Neuester Kommentar von "Luise", 16.07.2017, 09:07 Uhr:

Ich finde es sehr schön ?? das auch Mädchen ihren Traum durchsetzen können ich liebe ?? dich Pauline ??

Kommentar von "Jutta Jin", 16.07.2017, 03:37 Uhr:

Hallo, ich komme aus China und jetzt lerne ich Deutsch. Ich mag deine Programme. Aber es ist schwer mir, dass ich nicht alles verstehen kann. Vielleicht ist Untertitel besser! Vielen Dank!

Kommentar von "Anonym", 15.07.2017, 18:38 Uhr:

Cool,das frauen fusball spielen!

Kommentar von "York Rieckhof", 15.07.2017, 08:44 Uhr:

Moin. Eine Reportage über Frauenfußball ist eine prima Idee und auch wichtig, aber dann sollte man in Bezug auf die jungen Frauen sprachlich auch die weibliche Form verwenden, und nicht - wie mehrmals vorgekommen - die männliche. Beispiel: Ganz zum Schluss, als schon der Abspann läuft: "Das sind die Sieger!" und nicht etwa: "Das sind die Siegerinnen!". Oder auch direkt nach Spielende: "Hallo, sehen so Sieger aus?" Auch hier wäre "Siegerinnen" besser gewesen. Hier hat sich ein wenig die (gewohnte) männliche Sicht auf das Spiel eingeschlichen, was die Idee der Reportage ein wenig abschwächt, wie ich finde. Ansonsten, wie immer, prima Sendung! Beste Grüße, York Rieckhof

Darstellung: