Bienensterben - Warum die fleißigen Bestäuber gefährdet sind

Bienensterben - Warum die fleißigen Bestäuber gefährdet sind

Äpfel, Gurken, Kürbisse - ohne Bienen gäbe es kaum Obst und Gemüse. Wir verdanken den fleißigen Bestäubern fast jeden dritten Bissen, den wir essen! Seit einiger Zeit hört man in den Medien allerdings immer wieder vom „Bienensterben“.

Robert möchte wissen, was dahinter steckt und trifft sich mit der Bienenforscherin Daniela Warzecha. Von ihr erfährt er, warum es den Bienen teilweise so schlecht geht und warum vor allem wir Menschen schuld daran sind.  Die Schüler der Fritz-Winter-Gesamtschule wollen etwas tun, damit es Bienen besser geht, und haben eine Bienen-AG gegründet. Welchen gefährlichen Übeltäter sie in ihren Bienenvölkern bekämpfen? Und warum sie als Imker eine besonders wichtige Rolle spielen? Das erfährst du in dieser Folge neuneinhalb!

Kommentare zum Thema

Kommentar schreiben

*Pflichtfelder

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

Sie sind schlauer als Spam-Automaten. Bitte antworten Sie auf folgende Frage:

Wie viel ist 3 mal 3 ?

Warum stellt der WDR diese Fragen?

3 Kommentare

Neuester Kommentar von "Carsten", 25.08.2017, 14:04 Uhr:

Ich finde Beine gute für die natur.

Kommentar von "Luke", 20.08.2017, 21:20 Uhr:

Ich finde es Krass das so viele Binen sterben

Kommentar von "Sullivan ", 20.08.2017, 09:07 Uhr:

Ich rette hunde und katzen

Darstellung: