Milch | Milchpreis

A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
R
S
T
U
W
V
Z

Milch | Milchpreis

Milch zählt in Deutschland zu den Grundnahrungsmitteln: Im Durchschnitt verzehrt jeder Deutsche rund 60 Liter davon pro Jahr. Dazu kommen Milchprodukte wie Käse, Joghurt, Butter und Sahne.

Junge mit Milchbart grinst in Kamera und hält ein Glas Milch in der Hand.

Milch liefert wichtige Nährstoffe wie Kalzium, Eiweiß und Vitamine.

Milch zählt in Deutschland zu den Grundnahrungsmitteln: Im Durchschnitt verzehrt jeder Deutsche rund 60 Liter davon pro Jahr. Dazu kommen Milchprodukte wie Käse, Joghurt, Butter und Sahne. Die Kühe, die die Milch geben, produzieren sie wie alle Säugetiere eigentlich als Muttermilch für den eigenen Nachwuchs. Es sind also ausschließlich weibliche Rinder, die Milch geben, und auch das nur dann, wenn sie Kälbchen haben. Damit sie immer weiter Milch geben, werden Milchkühe daher andauernd geschwängert.

Milch als Billigware

Tanks und Leitungen in einer Molkerei.

Molkereien erhitzen die Frischmilch in großen Tanks. Dadurch wird sie länger haltbar gemacht.

Molkereien kaufen den Bauern die frische Milch ab. Sie verarbeiten sie und füllen sie ab, damit sie in die Geschäfte geliefert werden kann. Bauern klagen immer wieder darüber, dass die Milch zu billig verkauft wird und dass sie zu wenig Geld dafür bekommen. 2016 gab es eine besonders heftige Milchkrise: Damals gab es frische Vollmilch schon für rund  46 Cent im Supermarkt zu kaufen. Die Molkereien zahlten den Bauern teilweise weniger als 20 Cent pro Liter Milch. Das war so niedrig wie noch nie und tausende Milchbauern mussten ihre Höfe schließen.

Zu viel Milch

Schwarz-rot-gold angemalte Kuh-Figur steht neben Gummistiefeln vor dem Brandenburger Tor in Berlin.

Milchbauern demonstrieren immer wieder gegen die niedrigen Milchpreise.

Beim Milchpreis hängt vieles zusammen. Zum Beispiel, was der Kunde bereit ist, für die Milch auszugeben, wieviel die Geschäfte an die Molkereien zahlen und was diese am Ende an die Bauern mit ihren Kühen weitergeben. Ein wichtiger Faktor dabei ist auch, wieviel Milch die Bauern insgesamt produzieren. Schon seit langem liefern die Bauern in Deutschland zu viel Milch. Die Logik: Wenn sie wenig Geld für ihre Milch bekommen, müssen sie mehr davon verkaufen. Ein Überangebot an Milch sorgt aber für einen eher niedrigen Milchpreis.

Stand: 24.05.2017, 11:51

Darstellung: