Wildkatzen, Raubkatzen, Hauskatzen und Co.

Wildkatzen, Raubkatzen, Hauskatzen und Co.

Vielleicht habt ihr ja eine Katze als Haustier. Es gibt aber nicht nur Hauskatzen, sondern auch Wildkatzen und Raubkatzen. In dieser Bildergalerie sind alle vereint und ihr erfahrt etwas über die Unterschiede.

Eine Wildkatze sträubt ihre Haare

Auf den ersten Blick sehen sich Haus- und Wildkatzen ziemlich ähnlich. Wenn man genau darauf achtet, sind ein paar Unterschiede zu sehen. Das Fell der Wildkatzen ist oft länger und dadurch wirken sie etwas dicker.

Auf den ersten Blick sehen sich Haus- und Wildkatzen ziemlich ähnlich. Wenn man genau darauf achtet, sind ein paar Unterschiede zu sehen. Das Fell der Wildkatzen ist oft länger und dadurch wirken sie etwas dicker.

Oft hat das Fell der Wildkatzen eine graue Färbung mit cremegelben bis ockerfarbigen Tönen. Das Muster des Fells ist nicht ganz so stark gezeichnet wie das der Hauskatzen. Das Fell sieht ein bisschen verwaschen aus.

Der Bereich der Schnauze ist bei den Hauskatzen schmaler und feiner als bei den Wildkatzen. Die Ohren von den Wildkatzen wirken etwas kleiner, da die Haare auf ihrem Kopf länger sind.

Im Nationalpark Hunsrück-Hochwald wollen Wissenschaftler herausfinden wie viele Wildkatzen in dem großen Park leben. Wildkatzen gibt es sehr selten, weshalb sie geschützt sind.

Raubkatzen sind sogenannte Großkatzen. Sie laufen hier in Deutschland nicht frei in der Natur herum. Zu den Großkatzen gehören zum Beispiel Tiger, Jaguar, Leoparden und Löwen.

Hier auf dem Bild seht ihr eine Hauskatze. Bestimmt haben ein paar von euch auch eine Katze als Haustier. Hauskatzen sind ziemlich schwer von Wildkatzen zu unterscheiden. Am sichersten ist es, wenn man die Gene der Katze untersucht. Anhand der äußeren Kennzeichen ist es sogar für Experten fast nicht möglich die Tiere zu unterscheiden.

Stand: 30.01.2017, 15:26 Uhr

Darstellung: