Bildergalerie: Mittelgroße Tiere sind die Oberflitzer

Bildergalerie: Mittelgroße Tiere sind die Oberflitzer

Je größer, desto schneller? Nein. Wenn Tiere ZU groß sind, sind sie auch ZU schwer, um superschnell zu sein. Am flinksten sind - im Verhältnis zu ihrem Körpergewicht - die mittelgroßen Tiere.

Ein rennender Gepard (Acinonyx jubatus)

Der Gepard ist der allerschnellste Sprinter unter den Tieren. Seine Muskeln sind stark genug, um seine Körpermasse auf die höchstmögliche Geschwindigkeit zu bringen: Bis zu 93 Kilometer in der Stunde kann er flitzen.

Der Gepard ist der allerschnellste Sprinter unter den Tieren. Seine Muskeln sind stark genug, um seine Körpermasse auf die höchstmögliche Geschwindigkeit zu bringen: Bis zu 93 Kilometer in der Stunde kann er flitzen.

Bei sehr großen und schweren Tieren klappt das nicht: Ein Elefant zum Beispiel ist zwar größer und hat auch längere Beine als ein Gepard - er ist aber auch viel viel schwerer und braucht deshalb auch viel mehr Energie, um seinen riesigen Körper in Bewegung zu setzen. 26 Kilometer in der Stunde kann er schnell werden.

Ähnlich langsam war vor Millionen Jahren auch der Riesendino Tyrannosaurus Rex: Er konnte etwa 27 Kilometer in der Stunde schnell laufen, haben Forscher rausgekriegt. Dafür waren die Beißmuskeln des T-Tex ganz schön kräftig - Pech für die anderen Dinos, die in seine Nähe kamen und die er lecker fand.

Eine Spinne wird etwa 4-5 Kilometer in der Stunde schnell, eine Maus 13 Kilometer in der Stunde. Dass kleine Tiere langsamer sind als große, funktioniert aber nur bei kleinen Tieren noch ganz gut - je größer sie werden, desto schlechter klappt das.

Forscher aus Leipzig haben ein Modell entwickelt, mit dem sie die Höchstgeschwindigkeit jedes Tieres berechnen können. Dafür müssen sie nur das Gewicht des Tieres wissen - und wo es unterwegs ist: also auf dem Land, in der Luft oder im Wasser. Der Feldhase hier flitzt mit 70 Kilometern in der Stunde herum.

Der Elch hier kann etwa 55 Kilometer in der Stunde schnell laufen. Damit ist er zwar uns Menschen überlegen (der schnellste Mensch der Welt rannte 44 Kilometer in der Stunde) - gegen die Beschleunigung eines Geparden hat er aber keine Chance.

Stand: 19.07.2017, 15:41 Uhr

Darstellung: