Bauanleitung für einen Nistkasten

Bauanleitung für einen Nistkasten

Viele Vögel suchen gerade einen Platz zum Nisten. Viele Menschen hängen deshalb Nistkästen auf. Die kann man kaufen oder auch selbst bauen. Damit der Nistkasten für die Vögel taugt, rät der Naturschutzbund Deutschland (kurz: NABU) beim Bauen ein paar Dinge zu beachten.

Bauanleitung für einen Nistkasten

Für euren Nistkasten braucht ihr ein paar Holzbretter, etwa zwei Zentimeter dick. Am besten ihr verwendet Eichen, Robinien, Lärchen oder Fichtenbretter. Buchenholz eignet sich nicht so gut, weil es draußen zu schnell verwittert, genauso wie Sperrholz oder Spanplatten.

Für euren Nistkasten braucht ihr ein paar Holzbretter, etwa zwei Zentimeter dick. Am besten ihr verwendet Eichen, Robinien, Lärchen oder Fichtenbretter. Buchenholz eignet sich nicht so gut, weil es draußen zu schnell verwittert, genauso wie Sperrholz oder Spanplatten.

Zum Befestigen der Bretter solltet ihr Schrauben verwenden. Die Kästen sind damit viel stabiler als mit Nägeln.

Bohrt in eure Bodenplatte vier Luftlöcher. Jedes Luftloch sollte einen Durchmesser von etwa fünf Millimetern haben.

Der Boden des Nistkastens muss mindestens 12 mal 12 Zentimeter groß sein, damit die Vögel im Kasten genug Platz zum Nisten haben.

Verwendet zum Schutz des Holzes keine Holzschutzmittel. Die Vögel und ganz besonders die Babys könnten davon krank werden. Lasst das Holz einfach, wie es ist oder besorgt euch umweltfreundliche Farbe oder Leinöl als Holzschutz.

Achtet darauf, dass das Schlupfloch groß genug ist: Je nachdem, wie groß der Vogel ist, für den ihr euren Kasten baut, muss es größer oder kleiner sein. Eine Kohlmeise braucht zum Beispiel ein Loch mit 32 Millimetern Durchmesser. Zum Vergleich: Ein Star braucht mehr Platz. Das Loch in einem Starenkasten muss 45 Millimeter breit sein.

Das Dach über dem Einflugloch kann ruhig ein gutes Stück überstehen. Es schützt die Nistkastenbewohner vor Nesträubern, also vor Tieren, die in den Vögelchen im Kasten und ihren Eltern eine leichte Beute sehen und sie gerne fressen würden.

Noch ein Tipp zum Schluss: Im Winter, also wenn alle Vögel ausgeflogen sind, solltet ihr den Kasten auseinander schrauben und gründlich sauber machen. Alte Nesthalme und Kot, Staub oder anderer Schmutz müssen raus, damit im nächsten Frühling neue Gäste in den Kasten einziehen können.

Stand: 02.03.2017, 15:37 Uhr

Darstellung: