Schäferhund Blakely hat Vatergefühle für Tigerbabys

Ungleiche Tiere kümmern sich umeinander

Schäferhund Blakely hat Vatergefühle für Tigerbabys

In einem amerikanischen Zoo kümmert sich jetzt ein Schäferhund um drei Tigerbabys. Die Mutter hatte die drei Tiger verstoßen, und Pfleger sind kein ausreichender Ersatz.

Tigerbabys haben jetzt einen Schäferhund-Vater

KiRaKa | 30.03.2017 | 01:04 Min.

Ein Hund kümmert sich rührend um Tigerbabys

In der Tierwelt kommt es immer wieder vor, dass eine Mutter ihre Babys verstößt oder sich nicht um sie kümmert. Warum, das weiß man nicht immer. Tierpfleger versuchen dann, die Tierbabys so gut wie möglich aufzuziehen.

Es lernt sich besser von Tier zu Tier

Da die Pfleger den Tierbabys aber nicht alles so gut beibringen können wie die Mutter, ist es für die Tiere später oft schwieriger, in der Tierwelt klarzukommen. Manchmal übernimmt auch ein anderes Tier die Rolle eines Elternteils. Dies ist vor kurzem wieder in den USA passiert. Dort wurden im Februar drei kleine Tiger in einem Zoo geboren, doch die Mutter kümmerte sich nicht um sie. Nun versorgen die Pfleger aus dem Zoo die drei kleinen Tiger -  und außerdem noch ein Hund namens Blakely.

Schäferhund mit Vatergefühlen

Blakely ist ein sechs Jahre alter Schäferhund, der auch schon für andere Tiere ein Ersatz Papa war, und nun auch für die drei kleinen Tiger. Der Hund spielt mit den Tigern und schmust mit ihnen. Zudem bringt er ihnen Dinge bei, die die Tierpfleger nicht können, wie zum Beispiel wo der Unterschied zwischen einem Biss im Spiel und einem echten Biss liegt. So haben die drei kleinen Tiger ihre Mutter verloren, aber dafür einen neuen Papa bekommen.  

Wo die Liebe hinfällt: Ungleiche Tierpaare

Gleich und gleich gesellt sich gern? Von wegen! Im Tierreich gibt es viele Beispiele für Tiere, die sich liebevoll umeinander kümmern. Und das, obwohl sie total verschieden sind.

Ungleiche Tiere kümmern sich umeinander

Wie Hund und Katz: Das sagt man eigentlich, wenn sich zwei so gar nicht verstehen. In diesem Fall passt das Sprichwort ja wohl eher nicht...

Wie Hund und Katz: Das sagt man eigentlich, wenn sich zwei so gar nicht verstehen. In diesem Fall passt das Sprichwort ja wohl eher nicht...

Dieses ungleiche Pärchen genießt die Sonne auf der Wiese.

"Gestatten: Nilgans!" - "Angenehm, mein Name ist Schwan und ich bin unsterblich in sie verliebt, liebe Gans!"

Diese Hundedame kümmert sich liebevoll um das kleine Rehkitz.

Hunde und Tiger sieht man so auch nicht häufig zusammen.

Eine Möhre für zwei - und hier wird sie gerecht geteilt.

Arm in Arm oder auch Pfote in Pfote spielen sich diese beiden durchs Leben.

Dieser Hase hat ja einen Vogel - zwischen den Ohren.

Stand: 30.03.2017, 17:08

Darstellung: