Nachrichten für Kinder: Zweifel an Wahl in der Türkei

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan gestikuliert

Nachrichten für Kinder: Zweifel an Wahl in der Türkei

Viele Menschen sagen, die Wahl war unfair und sollte noch einmal stattfinden.

Zweifel an Wahl in der Türkei

KiRaKa | 18.04.2017 | 01:37 Min.

In der Türkei hat am Sonntag eine sehr wichtige Wahl stattgefunden. Die Menschen dort konnten entscheiden, ob ihre Verfassung geändert werden und der Präsident im Land mehr Macht bekommen soll. Die Verfassung zu ändern, ist schon ein dickes Ding, denn es geht um Spielregeln, auf die sich das türkische Volk im Jahr 1982 geeinigt hatte. Jetzt hat sich eine knappe Mehrheit dafür entschieden, diese Verfassung zu ändern.

Wahl könnte gefälscht worden sein

Allerdings sagen viele Menschen: die Wahl war unfair und sollte noch einmal stattfinden. Es geht vor allem um einen Vorwurf: 2,5 Millionen Wahlscheine sollen keinen offiziellen Stempel gehabt haben. Sie könnten also im schlimmsten Fall gefälscht worden sein. Der Hohe Wahlrat, der die Abstimmung beaufsichtigt, hat aber beschlossen, dass auch diese Scheine gültig sind, obwohl das nach dem Gesetz eigentlich verboten ist. Die Opposition – also die politischen Gegner der Regierung – sagen: „Die Wahl ist ungültig und muss wiederholt werden.“

Viele Bürger protestieren

Das finden auch sehr viele Bürger in der Türkei. Denn sie sind sich unsicher, ob diese Wahlscheine dazu geführt haben, dass bei der Abstimmung ein falsches Ergebnis herausgekommen ist. Hunderte Leute standen deshalb heute vor den Büros des Wahlrates an und haben Beschwerdezettel abgegeben. Sie wollen eine neue Wahl. Ob es die gibt, muss der Wahlrat selbst entscheiden. Und das ist unwahrscheinlich. Die Abstimmung hat in der ganzen Türkei große Diskussionen ausgelöst. Zwar findet die Hälfte der Bürger es gut, dass sich die Verfassung ändert und der Präsident mehr entscheiden kann, aber genauso viele haben Angst davor, die Macht in die Hand von nur einer Person zu legen.

Darstellung: