Nachrichten für Kinder: Obstbauern fürchten Frost

Riesige Wachskerzen in Eimern brennen zwischen Obstbäumen.

Nachrichten für Kinder: Obstbauern fürchten Frost

Mit Lagerfeuern, Kerzen oder Wasserschläuchen versuchen viele Obstbauern nachts ihre Ernte zu retten. Die winterlich kalten Nächte sind ein Problem für die Blüten.

Obstbauern kämpfen gegen den Frost, 20.04.2017

KiRaKa | 27.04.2017 | 01:31 Min.

Die Nächte sind zurzeit winterlich kalt. Bis zu minus vier Grad wurden vergangene Nacht gemessen. Das ist ein Problem für Obstbauern. Denn der Frost setzt den Blüten der Obstbäume sehr zu. Teilweise können die Blüten auch kaputt gehen und die Ernte ist gefährdet. Deshalb haben sich die Bauern in den vergangenen Nächten einiges einfallen lassen, um ihre Blüten zu schützen.

Sprühnebel hilft

Die richtigen Profis unter den Obstbauern haben überall Wasserschläuche zwischen den Apfel-, Kirsch- und Pflaumenbäumen liegen, aus denen bei Frost ein Sprühnebel aus winzigen Wassertropfen kommt. Der legt sich auf die Blüten, gefriert bei richtig eisigen Temperaturen blitzschnell zu einer hauchdünnen Eisschicht und schützt dadurch die empfindlichen Blüten vor der kalten Luft.

Lagerfeuer brennen auf Obstplantagen

Aber solche „Frostschutzanlagen“ können sich nur die Bauern leisten, die richtig viele Obstbäume haben. Wer Äpfel nur nebenbei produziert, ansonsten aber z.B. Kartoffeln pflanzt, dem sind solche Anlagen zu teuer. Manche Bauern haben auf ganz einfache Art versucht, den Frost aus ihren Obstplantagen rauszuhalten: sie haben in der letzten Nacht, die besonders kalt war, überall kleine Lagerfeuer angezündet. Das soll die Luft zumindest soviel anwärmen, dass sie die zarten Obstblüten nicht mehr kaputt macht.

Mit 200 Wachskerzen gegen den Frost

Und ein Bauer aus Baden-Württemberg hat sich sogar mit hunderten Kerzen beholfen. Er konnte es zwischen den Bäumen dadurch zwar nicht kuschelig warm machen. Aber den Zwischenraum zwischen den Pflanzen soweit erwärmen, dass diese beißende Kälte den Blüten nicht schadet.

Stand: 20.04.2017, 17:33

Darstellung: