Kindernachrichten auf Deutsch und Französisch

Eine deutsche und eine französische Flagge wehen nebeneinander im Wind.

Kindernachrichten auf Deutsch und Französisch

Einmal in der Woche gibt es unsere Nachrichten für Kinder nicht nur auf Deutsch, sondern auch auf Französisch.

Die deutsch-französischen Nachrichten vom 26.02.2017

KiRaKa | 24.02.2017 | 05:05 Min.

Die zweisprachigen Nachrichten werden von unseren Kollegen vom Saarländischen Rundfunk (SR) in Saarbrücken produziert. Das Saarland liegt im Süden Deutschlands und grenzt direkt an Frankreich.

Einmal in der Woche könnt ihr "Les informations franco-allemandes" im KiRaKa hören - und zwar immer sonntags um 14 Uhr. Ihr findet sie auch eine Woche lang hier im Internet.

Die deutsch-französischen Nachrichten vom 26. Februar 2017

Hungersnot in Afrika

In einigen Ländern Afrikas geht es mehr als einer Million Kindern sehr, sehr schlecht. Sie leiden großen Hunger und sind deshalb auch oft krank. Viele sterben an Unterernährung. Das liegt daran, dass es in diesen Ländern schon lange nicht mehr geregnet hat und deshalb nichts mehr wächst. Außerdem schaffen es die Regierungen dort nicht die Menschen zu versorgen. Die Wirtschaft funktioniert nicht richtig und es gibt Bürgerkriege. Kinderhilfsorganisationen, wie UNICEF, sagen: noch können wir viele retten. Länder und Menschen, denen es gut geht müssten jetzt schnell Geld für Nahrung, Medikamente und Hilfstransporte spenden.

La famine en Afrique

Dans certains pays d‘Afrique, plus d’un demi millions d’enfants sont en détresse. Ils souffrent de la famine et c’est pourquoi ils sont souvent malades. Beaucoup d’entre eux sont victimes de la malnutrition. La raison est, que dans ces pays il n’a pas plu depuis longtemps et donc il n’y pousse plus rien. En plus le gouvernement n’est pas en mesure de pouvoir approvisionner le peuple. L’économie ne fonctionne pas vraiment et il y a une guerre civile. Les fondations d’aide aux enfants comme UNICEF par exemple, disent : « Nous pouvons encore sauver un grand nombre d’entre eux. Les pays et les citoyens qui sont plus aisés, devraient maintenant faire des dons d’argent, pour de la nourriture, des médicaments et des transports auxiliaires.

Erdähnliche Planeten gefunden

Weltraumforscher jubeln: Sie haben Planeten entdeckt, die der Erde ähnlich sind. Und dann noch gleich sieben davon. Die Planeten sind ungefähr gleich groß wie die Erde und wohl aus Gestein. Das Besondere: Auf einigen dieser Planeten sind die Temperaturen so, dass es Wasser geben könnte. Wasser ist ja die Voraussetzung für Leben, wie wir es kennen. Das Problem: Die Planeten gehören zu einem anderen Sonnensystem, das rund 40 Lichtjahre entfernt ist. Mit heutigen Raumschiffen würde es Millionen Jahre dauern dorthin zu reisen.

 Découverte de planètes semblables à la Terre

Des chercheurs de l’espace font la fête. Car pour la première fois, ils ont découvert des planètes qui ressemblent à la terre. Et en plus ils en ont découvert 7. Ces planètes sont à peu près aussi grandes que la terre et sont composées de roches. La particularité : sur certaines de ces planètes, les températures laissent supposer qu’il pourrait y avoir de l’eau. Nous savons que l’eau est la condition de vie, comme nous la connaissons. Mais le problème est, que ces planètes appartiennent à un autre système solaire, qui est à une distance de quarante années-lumière. Donc avec les navettes spatiales d’aujourd’hui, il faudrait des millions d’années pour s’y rendre.

Minifrösche entdeckt

Minikleine Frösche wurden jetzt in Indien entdeckt. Sie sind selbst ausgewachsen so winzig, dass sie auf einem Fingernagel sitzen können. Gleich sieben verschiedene Frösche dieser Art haben Forscher jetzt gefunden. Sie sagen selbst, wahrscheinlich haben sie sie nur deshalb übersehen, weil sie so winzig sind und sich so gut verstecken. Die winzigen Frösche leben auf dem Boden unter Blättern. Und tatsächlich soll es diese Minifrösche schon seit über 70 Millionen Jahren auf unserer Erde geben.

Découverte de mini grenouilles

En Inde on vient de découvrir des mini grenouilles. Même étant adultes elles sont si minuscules, qu’elles peuvent s’assoir sur l’ongle d’un doigt. De cette espèce, les chercheurs en ont même trouvé 7 différentes. Ils disent que sans doute on ne les a pas remarqué, justement parce qu’elles sont si petites et peuvent donc très bien se cacher. Ces grenouilles minuscules vivent parterre sous des feuilles. Et effectivement, ces mini grenouilles existent déjà depuis soixante-dix millions d’années sur notre terre.  

Warum Alleh Hopp ?

Wir sind mittendrin im Fasching, Karneval, Fastnacht oder wie es im Saarland heißt: Faasend! Verkleiden gehört dazu, darüber sind sich alle einig. Wie die Narren, Jecken oder Faazebooze rufen, da gibt es wieder viele Unterschiede: In Köln heißt es "Alaaf", in Mainz "Helau" und in einigen Städten sogar "Wau Wau". Im Saarland wird "Alleh Hopp" gerufen. Das kommt vom französischen "Allez hop" und heißt soviel wie: Los gehts! Das passt zu den tollen Tagen.

 Pourquoi Alleh Hopp?

On est en plein dans la période de carnaval, Fasching, Fastnacht ou alors comme on dit en Sarre : Faasend! Et de se déguiser, en fait partie. Tout le monde est d’accord là-dessus. Les ferveurs du carnaval s’expriment selon les régions ou villes différemment. A Cologne on crie « Alaaf », à Mayence c’est « Helau » et dans certaines villes, c’est même « Wau Wau ». En Sarre, le cri du carnaval est : « Alleh Hopp ». Ces deux termes proviennent du Français « Allez hopp ! » et ça veut à peu près dire : « On y va ! ». Ça correspond bien à ces journées folles!

Stand: 17.02.2017, 16:20

Darstellung: