Nachrichten für Kinder: Zu viel Limo statt Wasser

Flaschen von Limonaden und Cola

Nachrichten für Kinder: Zu viel Limo statt Wasser

Forscher haben festgestellt, warum Schüler aus Guatemala doppelt so viel gezuckerte Getränke zu sich nehmen wie Schüler in Kanada.

Schüler in Guatemala trinken zu viel Limo

KiRaKa Thema des Tages | 12.09.2017 | 03:59 Min.

Download

Viele Menschen in Mittel- und Südamerika trinken Cola und Limo anstelle von Wasser. In euren Ohren klingt das vielleicht erstmal toll, aber Cola und Limonade enthalten natürlich viel Zucker. Ein Viertelliter-Glas einer normalen Orangenlimonade enthält nämlich die Menge von acht Stücken Würfelzucker. Und zu viel Zucker kann dick und krank machen.

Wasserspender fehlen

Forscher aus Kanada und Guatemala wollten herausfinden, warum Schüler in Guatemala doppelt so häufig zuckerhaltige Getränke zu sich nehmen als Schüler in Kanada. Ihr Ergebnis: An den untersuchten Schulen in Guatemala-Stadt kommen die Kinder leicht an Limos, Eistees und Cola, aber nicht an Trinkwasser. Dort fehlten Wasserspender wie es sie in Kanada gibt.

Limo-Werbung an den Schulen

Außerdem fiel den Forschern auf, dass in den Schulen in Guatemala Lebensmittel-Firmen mit Plakaten werben und umsonst Snacks und süße Getränke verteilen. Und das prägt natürlich die Ernährungs-Gewohnheiten der Kinder.

Ob solche Werbung an Schulen auch bei uns erlaubt ist und wie Firmen versuchen, Schüler zu beeinflussen, das erfahrt ihr, wenn ihr auf den Start-Knopf oben drückt.

Stand: 12.09.2017, 19:15

Darstellung: