Nachrichten für Kinder: Hilfe für Igel im Herbst

Igel läuft durchs Herbstlaub

Nachrichten für Kinder: Hilfe für Igel im Herbst

Manchmal brauchen Igel Hilfe. Zum Beispiel wenn sie zu klein sind und sich nicht von ihrem Fettpolster ernähren können.

Manchmal brauchen Igel Hilfe

KiRaKa Thema des Tages | 10.11.2017 | 03:53 Min.

Download

Regen, Wind - und dann ist es auch noch kalt. Im Herbst kann es ganz schon ungemütlich werden – und im Winter wird es noch schlimmer. Da freuen nicht nur wir uns, wenn wir ein geschütztes Plätzchen finden, sondern auch die Igel in unseren Gärten und Parks freuen sich über ein solches Plätzchen.  

Zu klein und zu leicht

Im Moment laufen aber noch manche Igel ziemlich hilflos herum.  Ein Grund dafür ist, dass manche Igel noch zu klein und leicht sind, um in Ruhe Winterschlaf zu halten. Denn weil sie den ganzen Winter schlafen und nichts fressen, brauchen sie ein Fettpolster um sich davon zu ernähren.  In diesem Herbst wurden schon Igel gefunden, die ganz leicht waren, um die 150 Gramm. Das ist weniger als zwei Tafeln Schokolade. Manche Igel schaffen es also nicht, sich rechtzeitig ein dickes Fettpolster anzufressen.

Warum sind denn manche Igel so klein?

Zum Beispiel weil sie erst spät im Jahr geboren wurden. Nach Berichten von einigen Igelschützern war das in diesem Jahr bei besonders vielen Igeln der Fall. Oder die Igel haben einfach nicht genug zu fressen gefunden. Igel fressen kleine Tiere wie Insekten. Und wenn sie davon zu wenig finden, dann wachsen sie nicht gut.

Wenn ich einen kleinen Igel finde: Woran erkenne ich dann, dass er Hilfe braucht?

Wenn Igel tagsüber herumlaufen und sich nicht verstecken, ist das schon mal ein Zeichen, dass was nicht stimmt. Eigentlich sind Igel nämlich nur in der Dämmerung und in der Nacht aktiv. Wenn man so einen kleinen Igel findet und nicht weiß, ob er Hilfe braucht, dann kann man ihn auch vorsichtig wiegen. Damit er gut über den Winter kommt, sollte er so rund 600 Gramm wiegen. Und wenn er viel zu leicht ist, kann man ihn füttern und aufpäppeln.

Ruhige Räume

Man kann ihn im Haus in einen Raum bringen,  der ruhig ist, aber nicht zu warm und auch nicht zu kalt. Gut belüftet sollte er auch sein. Da muss man ihn dann eine Art großen Käfig bauen. Da gibt es also einiges zu beachten, deshalb: Bevor man so ein kleines Tier zu Hause überwintern lässt, sollte man sich nach mal Rat bei einer Igelstation oder einem Tierarzt holen, damit man auch alles richtig macht.

Was fressen die Igel denn und womit kann man die füttern?

Manche denken, Igel trinken gerne Milch, aber die ist gar nicht gut für sie und deshalb verboten! Viel besser geeignet sind Katzenfutter oder ungewürztes Rührei oder auch Hackfleisch ohne Gewürze. Zum Trinken kann man dem kleinen Igel einfach Wasser oder Fencheltee geben.

Wenn ihr noch mehr über Igel wissen möchtet, dann hört euch doch das Interview mit unserer Igelexpertin Alexandra Hostert aus der WDR-Wissenschaftsredaktion an.

Einfach oben auf den gelben Pfeil im Audio klicken.

Stand: 10.11.2017, 18:21

Darstellung: