Nachrichten für Kinder: Flüchtlingskinder müssen ausharren

Eine Mutter sitzt mit ihrem kleinen Kind vor einem Toilettenhäuschen in einem Flüchtlingscamp

Nachrichten für Kinder: Flüchtlingskinder müssen ausharren

Fast 25.000 Flüchtlingskinder sitzen in Südosteuropa fest. Das berichtet das Kinderhilfswerk Unicef.

Flüchtlingskinder warten auf Weiterreise 04.05.2017

KiRaKa | 04.05.2017 | 01:12 Min.

Kinder und Mütter wollen zu Vätern weiterreisen

Die Kinder harren zum Beispiel in Griechenland, Bulgarien oder Serbien aus. Sie warten darauf, dass sie nach Mitteleuropa weiterreisen dürfen. Denn dorthin sind ihre Väter geflohen und die wollen ihre Familien nun nachholen. Oft warten die Kinder zusammen mit ihren Müttern darauf, zu ihren Vätern zu kommen. Einige Kinder sind aber auch alleine unterwegs.

Unicef sagt, dass die Kinder und Mütter ein Recht darauf haben, in Länder wie Deutschland oder Schweden weiterzureisen, wo die Männer schon sehnsüchtig auf sie warten. Trotzdem wissen die Familien nicht, ob und wann sie weiterreisen können.

Antrag auf Familienzusammenführung

Allein in Griechenland haben im vergangenen Jahr fast 5.000 Flüchtlinge einen Antrag auf Familienzusammenführung gestellt. Nur etwa jeder Fünfte hat es in das jeweilige Zielland geschafft.

Manche Kinder und Mütter haben ihren Vater bzw. Mann mehrere Monate oder sogar Jahre nicht gesehen. Das ist sehr schlimm für sie. Sie leben in großer Angst und werden ihr Leben lang mit der Fluchterfahrung zu kämpfen haben. Die Kinder können sich nicht richtig entwickeln und auch die Mütter sind sehr traurig und mutlos.

Stand: 04.05.2017, 17:28

Darstellung: