Dem Rhein geht das Wasser aus

Dem Rhein geht das Wasser aus

Weil es in den vergangenen Wochen so wenig geregnet hat, führt auch unser größter Fluss - der Rhein - extrem wenig Wasser. Die ersten Schiffe bekommen schon Probleme ...

Niedrigwasser in Köln

Der Rhein ist eine der wichtigsten Wasserstraßen Europas. Wenn aber so wenig Wasser vorhanden ist, sorgt das für Probleme bei die Schifffahrt.

Der Rhein ist eine der wichtigsten Wasserstraßen Europas. Wenn aber so wenig Wasser vorhanden ist, sorgt das für Probleme bei die Schifffahrt.

In den vergangenen Wochen hat es sehr wenig geregnet. Das ist im Winter normalerweise anders.

Schiffe mit schwerer Ladung bekommen als erste Probleme. Klar, je schwerer ein Schiff ist, desto mehr Wasser braucht es unter dem Kiel, um nicht auf Grund zu laufen.

Am Ufer sieht man gerade besonders gut, wie wenig Wasser im Rhein ist.

In Düsseldorf liegen ebenfalls große Teile des Rheinufers frei.

Normalerweise ist hier alles voller Wasser.

Die Höhe des Wassers misst man mit Hilfe des Pegels. Hier seht ihr den Pegel in Köln. Der normale Wert an dieser Stelle beträgt 3,21 Meter. Aktuell ist der Rhein aber nur noch 1,19 Meter hoch! Auf dem Foto stehen die Zeiger bei etwa sechs Metern.

Hier seht ihr den Pegel, als der Rhein fast neun Meter tief war. Damals gab es Hochwasser und Häuser drohten, überschwemmt zu werden.

Auch in Düsseldorf gibt es einen Pegel.

Dies ist der Pegel weiter rheinabwärts in Emmerich.

Auch Koblenz hat einen Pegel. Koblenz liegt rheinaufwärts, das bedeutet gegen den Strom. Die Quelle des Rheins ist in der Schweiz, von uns aus gesehen also im Süden. Koblenz liegt also ebenfalls in Richtung Süden.

Stand: 04.01.2017, 16:19 Uhr

Darstellung: