Nachrichten für Kinder: Deutschland erreicht erstmals Entwicklungshilfe-Ziele

Somalische Flüchtlingsmädchen in einer Schule in Äthiopien

Nachrichten für Kinder: Deutschland erreicht erstmals Entwicklungshilfe-Ziele

Trotzdem gibt es Kritik an der Höhe der Entwicklungshilfe, weil Kosten für Flüchtlinge in Deutschland mitgerechnet werden.

Deutschland erreicht erstmals Entwicklungshilfe-Ziel 11.04.2017

KiRaKa | 11.04.2017 | 04:47 Min.

In den allermeisten Ländern auf der Welt haben die Menschen weniger zum Leben als wir in Deutschland. Reiche Länder leisten deshalb Entwicklungshilfe für ärmere Länder. Sie unterstützen diese Länder zum Beispiel beim Bau von Schulen oder von Brunnen und Anlagen, die das Trinkwasser reinigen.

Doch die Entwicklungshilfe ist nur ein kleiner Teil in den Ausgaben der reichen Länder: Pro 100 Euro, die Menschen in Deutschland verdienen, hat der Staat im vergangenen Jahr nur 70 Cent Entwicklungshilfe ausgegeben. Das geht aus Zahlen hervor, die die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung heute veröffentlicht hat.

Mehr als in den vergangenen Jahren

Immerhin ist das schon mehr Entwicklungshilfe als in den vergangenen Jahren. Zum ersten Mal erreicht Deutschland damit das Ziel, das die Vereinten Nationen den reichen Ländern schon vor fast 50 Jahren gesteckt haben.

Ohne Flüchtlings-Kosten Ziel verfehlt

Doch trotzdem gibt es Kritik, dass die Entwicklungshilfe nicht ausreicht. Denn die Kosten für Flüchtlinge, die in ein Land kommen, werden zum Teil mit in die Entwicklungshilfe eingerechnet. Würde man das raus rechnen, dann läge die Entwicklungshilfe Deutschlands deutlich unter dem Ziel der Vereinten Nationen. Ein Teil des Geldes fließe also nach Deutschland selbst und trage nicht zur Entwicklung armer Länder bei, kritisiert deshalb auch die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung.

Mehr über das Thema erfahrt ihr, wenn ihr oben auf den Play-Knopf drückt und euch das komplette Gespräch anhört.

Stand: 11.04.2017, 19:15

Darstellung: