Waisenhaus für kleine Rüsseltiere

Elefantenwaisenhaus in Nairobi, Kenia

Waisenhaus für kleine Rüsseltiere

Für Baby-Elefanten, die ihre Eltern verloren haben, gibt es in Nairobi ein besonderes Hilfsprojekt.

Waisenhaus für Baby-Elefanten

KiRaKa | 17.03.2017 | 01:39 Min.

Jeden Tag gehen in der Wildnis der afrikanischen Savanne kleine Baby-Elefanten verloren. Das geschieht, wenn die oft erst ein paar Wochen alten Tiere zum Beispiel in ein Wasserloch fallen, über einen großen Baum stolpern oder wenn ihre Muttertiere sterben. Aber die kleinen Elefanten, die im ostafrikanischen Land Kenia von Wildhütern gefunden werden, die haben Glück: Sie kommen nämlich ins Sheldrick Elefanten-Waisenhaus in einen großen Wildpark in der Nähe der Stadt Nairobi.

Menschliche Mitbewohner im Zimmer

Dort kümmern sich Menschen um sie und ziehen sie groß. Jeder Elefant hat im Waisenhaus in der Nacht seinen eigenen kleinen Stall – der wird da wirklich „Zimmer“ genannt – und die Betreuer verbringen dort sogar die Nacht mit den Tieren. Kein Elefant ist dort allein, weil die Tiere viel Nähe und Zuneigung brauchen. Hier bekommen sie die von Menschen.

Jede Menge Milch

Die kleinen Elefanten trinken ganz viel Milch, jeden Tag bis zu 24 Milchtüten voll. Und tagsüber dürfen die Tiere in einen geschützten Park, um sich an die Wildnis zu gewöhnen. Es kann dann bis zu drei Jahre dauern, bis aus einem Baby-Elefant ein großer Elefant geworden ist, groß genug, um wieder zurück in die Freiheit zu können.

Ab in die Freiheit

Dort muss er dann alleine klarkommen und sich anderen Elefanten-Herden anschließen und sein eigenes Leben führen. Und auf genau diesen Tag arbeiten im Elefanten-Waisenhaus von Nairobi alle hin – auch wenn es allen jedes Mal schwerfällt, sich von einem Tier zu trennen, das einst als Baby gekommen ist.

Stand: 17.03.2017, 17:24

Darstellung: