Nachrichten für Kinder: Zauneidechsen müssen umziehen

Eine geschützte Zauneidechse, die auf dem Gelände des künftigen Bahnhofs in Stuttgart lebte, wird in ihren neuen Lebensraum entlassen

Nachrichten für Kinder: Zauneidechsen müssen umziehen

Weil in Stuttgart ein neuer Bahnhof gebaut wird, müssen seltene Echsen umgesiedelt werden.

Umzug für Tiere

KiRaKa | 09.05.2017 | 04:17 Min.

In Stuttgart hat die Deutsche Bahn am Dienstag Eidechsen fangen lassen. Genauer gesagt „Zauneidechsen“. Aber warum machen die Leute von der Bahn das? Eigentlich kümmern sie sich doch nur um Züge.

Das liegt daran, dass die Bahn in Stuttgart einen neuen, riesigen Bahnhof baut. An einer Stelle an der bald Bahnhofsgebäude stehen sollen, lebten bisher Zauneidechsen. Die stehen unter Schutz. Und so mussten erstmal alle 250 Echsen gefangen und in ein neues Zuhause gebracht werden. Erst danach kann weitergebaut werden.

Wenn ihr erfahren wollt, was man normalerweise macht, wenn Menschen an einer Stelle etwas bauen wollen, an der geschützte Tiere leben, dann klickt oben auf den Play-Knopf und hört euch das ausführliche Gespräch mit unserem Naturexperten Detlef Reepen an.

Bildergalerie: Wenn Tiere umsiedeln sollen

Wenn Menschen den Lebensraum von Tieren brauchen, weil sie dort einen Bahnhof, eine Straße oder sonst etwas bauen wollen, ziehen oft die Tiere den Kürzeren. Manchmal aber setzen sich Tierschützer dafür ein, dass Tiere nicht umziehen müssen.

Eine Zauneidechse auf einem Ast

Da, wo in Stuttgart ein riesiger neuer Bahnhof gebaut werden soll, lebten bisher Zauneidechsen. Die stehen unter Schutz. Und deshalb mussten per Hand 250 Echsen gefangen und in ein neues Zuhause gebracht werden.

Da, wo in Stuttgart ein riesiger neuer Bahnhof gebaut werden soll, lebten bisher Zauneidechsen. Die stehen unter Schutz. Und deshalb mussten per Hand 250 Echsen gefangen und in ein neues Zuhause gebracht werden.

Der Bau einer Brücke in Dresden wurde monatelang verschoben, weil die seltene Fledermausart Kleine Hufeisennase durch den Verkehr auf der Brücke in Gefahr war. Für viel Geld wurde eine 400 Meter lange Buschreihe gepflanzt, um die Fledermäuse unter der Brücke hindurch zu leiten

Nur für Wildkatzen wurde in der Nähe von Göttingen 2012 eine grüne Brücke über eine Bundesstaße gebaut. Die Straße teilte ihren Lebensraum in zwei Gebiete auf. Und die gut 100 Meter breite und hoch eingezäunte Brücke soll den Wildtieren ermöglichen, die Straße ohne Gefahr zu überqueren.

Als die Deutsche Bahn die Schnellbahntrasse für den ICE von Hannover nach Berlin bauen wollte, stellte man fest: Da wohnt ein sehr seltener Vogel namens "Großtrappe", man nennt ihn auch den "Deutschen Straußenvogel". Umsiedeln konnte man ihn nicht, also mussten die Schnellbahnschienen ein paar Kilometer weiter verlegt werden.

Der Feldhamster gehört in Deutschland zu den geschützten Tierarten. Und deshalb mussten schon einige große Bauvorhaben wegen ihm umgeplant werden. Straßenbau-Projekte in Niedersachsen bei Salzgitter zum Beispiel, ein Gewerbegebiet in Mainz und eines in Worms.

Der Schwarzstorch ist ziemlich selten, und brütet nur in großen Bäumen möglichst weit weg von Menschen. Wenn diese Bäume abgesägt werden, dann nimmt der Schwarzstorch nicht einfach den nächstbesten Baum, sondern verlässt die Gegend ganz.

Darstellung: