Nachrichten für Kinder: CDU und FDP wollen regieren

Der FDP-Vorsitzende Lindner und der CDU Landesvorsitzende Laschet

Nachrichten für Kinder: CDU und FDP wollen regieren

Die beiden Parteien wollen in Nordrhein-Westfalen über eine gemeinsame Regierung sprechen.

CDU und FDP wollen zusammen regieren

KiRaKa | 19.05.2017 | 01:33 Min.

Am Sonntag war ja eine wichtige Wahl bei uns in Nordrhein-Westfalen. Dabei kam heraus, dass Nordrhein-Westfalen eine neue Regierung bekommt. Denn die CDU hat die meisten Stimmen bekommen und damit die SPD als stärkste Partei abgelöst. Doch weil die CDU nicht genug Stimmen hat, um alleine zu regieren, musste sie sich nach einem oder mehreren Partnern umsehen. In Frage kam die FDP. Dass die beiden Parteien tatsächlich zusammenarbeiten wollen, ist seit heute klar. Mehr dazu von Bettina Altenkamp aus Düsseldorf:

Gemeinsame Ziele besprechen

"CDU und FDP wollen in Nordrhein-Westfalen über Inhalte für eine gemeinsame Regierung sprechen. Das haben die beiden Parteichefs Armin Laschet und Christian Lindner heute erklärt. Im neuen Landtag haben CDU und FDP zusammen eine Mehrheit von einer Stimme - das ist nicht viel. Deswegen ist es wichtig, dass vor dem Beginn einer gemeinsamen Regierung darüber gesprochen wird, welche Ziele man für Nordrhein-Westfalen verfolgt, welche Projekte man umsetzen möchte.

Mehr Lehrer sollen eingestellt werden

Ziemlich sicher ist, dass wohl mehr Lehrer und auch mehr Polizisten eingestellt werden. Denn das hatten beide Parteien auch im Wahlkampf versprochen. Auch dass es überall schnelles Internet geben soll - da hakt es ja vor allem auf dem Land - wollen beide Parteien. Außerdem wollen sie, dass Nordrhein-Westfalen mehr für die Betriebe und Unternehmen hier tut und dass Menschen, die keinen Job haben, schneller und leichter wieder einen finden.

Gebrauchsanweisung für die nächsten 5 Jahre

Bis zum Sommer soll feststehen, was und wie genau sie das alles gemeinsam erreichen wollen. Das steht dann im Koalitionsvertrag-  das ist sowas wie die Gebrauchsanweisung für die gemeinsame Regierungszeit."

Stand: 19.05.2017, 18:15

Darstellung: