Nachrichten für Kinder: Brand in Kabelschächten

Ein Polizist steht an einem Bahnsteig

Nachrichten für Kinder: Brand in Kabelschächten

Am Montagmorgen mussten wieder viele Menschen auf ihre Züge warten, um zur Schule oder zur Arbeit zu kommen. Manchmal weiß man nicht, warum der Zug zu spät kommt. Heute war es klar. In der Nacht hat irgendwer an mindestens 13 verschiedenen Stellen in Deutschland Brände gelegt – an den Leuchtsignalen, die den Lokführern auf freier Strecke zeigen, ob sie fahren dürfen oder anhalten müssen.

Brandanschläge auf Kabelschächte, 19.6.2017

KiRaKa | 19.06.2017 | 01:22 Min.

An 13 Stellen hat es in Kabelschächten gebrannt bei der Bahn

Es waren Kabelschächte an Bahngleisen, die brannten, in mehreren Bundesländern, auch in Nordrhein-Westfalen. Um Züge fahren zu lassen, braucht man eine Menge Stromkabel. Strom schaltet die Signalampeln, stellt die Weichen und betreibt natürlich auch die Züge. Wenn an 13 verschiedenen Stellen das Stromnetz gleichzeitig lahmgelegt wird, entsteht eine Menge Chaos im Bahnfahrplan. Die Polizei glaubt, dass die Brände absichtlich gelegt wurden, denn 13 Kurzschlüsse mit anschließendem Brand in der gleichen Nacht wären schon ein komischer Zufall.

Unbekannte haben fast gleichzeitig Feuer gelegt

Wer die Brände gelegt hat, ist noch nicht klar. Unbekannte haben die Stellen angezündet, an denen ganz viele Stromkabel zusammenkommen. Da die vielen Brände in kurzem Abstand hintereinander entstanden sind, glaubt die Polizei, dass einige Menschen sich dazu verabredet haben, genau zu diesem Zeitpunkt diese Brandanschläge zu machen. Sie vermuten, dass diejenigen, die das getan haben, damit eine politische Nachricht senden wollen. Es sei aber noch zu früh, darüber zu sprechen. Die Polizisten müssen sich erst sicher sein, was das Ganze soll.

Stand: 19.06.2017, 16:42

Darstellung: