Alles über die Antarktis

Alles über die Antarktis

Es gibt neue, alarmierende Berechnungen, wie schnell das Eis der Antarktis schmilzt. Aber was ist das eigentlich, die Antarktis?

Die Antarktis

Die Antarktis umfasst die Gegend um den Südpol. Dort gibt es sowohl Land als auch Wasser.

Die Antarktis umfasst die Gegend um den Südpol. Dort gibt es sowohl Land als auch Wasser.

Die genaue Größe des Festlands ist bis heute nicht bekannt. Der Grund ist, dass große Teile aus Schelfeis bestehen. Das sind Eisflächen mit Wasser drunter.

Im Durchschnitt ist das Eis 2,16 Kilometer dick. Die bisher dickste Eisschicht wurde mit 4,776 Kilometern berechnet.

Typisch für die Antarktis sind gigantische Eisberge, die regelmäßig vom Schelfeis abbrechen und auf dann über mehrere tausend Kilometer auf dem Meer treiben.

Weil die Natur hier noch größtenteils unberührt ist, gibt es viele seltene Fische unter Wasser. Berühmt ist die Antarktis aber für ihre einzigartigen Landbewohner: die Pinguine. Eisbären leben dagegen nicht in der Antarktis - sie sind genau am anderen Ende der Welt Zuhause: am Nordpol.

Auch Robben leben in der Antarktis. Dazu viele Meeresvögel, die zum Brüten an Land kommen.

Die Antarktis ist der trockenste und kälteste Kontinent der Welt. Im Durchschnitt ist es -55 Grad kalt!

Um die Region vor Umweltverschmutzung und der Ausbeutung durch den Menschen zu schützen, wurde sie zu einer Schutzzone erklärt.

Das größte Problem aber bleibt: Der Klimawandel sorgt dafür, dass das Eis schmilzt. Für die gesamte Erde wäre das eine Katastophe, denn dadurch würde so viel Wasser frei, dass sämtliche Meeresspiegel steigen würden. Dadurch würden besonders Küstenregionen überschwemmt - selbst in Europa, zum Beispiel in Holland.

Stand: 03.03.2017, 16:52 Uhr

Darstellung: