Nachrichten für Kinder: Roboter betreut Kinder

Star Wars Hauptfigur R2D2

Nachrichten für Kinder: Roboter betreut Kinder

In Japan testen Forscher, wie gut Roboter Erzieherinnen helfen können.

Roboter betreut Kleinkinder 08.09.2017

KiRaKa | 08.09.2017 | 01:32 Min.

Roboter können schon eine ganze Menge: Sie spielen Fußball, saugen im Haushalt selbständig Staub oder schrauben Autoteile zusammen. Seit einiger Zeit forschen Wissenschaftler, ob Roboter nicht auch Senioren im Alltag unterstützen können, zum Beispiel um sie daran zu erinnern, dass sie ihre Medikamente einnehmen. In Japan gehen die Forscher sogar noch einen Schritt weiter: Sie testen, ob Roboter auch bei der Betreuung von Kleinkindern eine Hilfe sind.

Eigentlich fehlt es an Pflegekräften

Die Frage ist natürlich, warum Roboter überhaupt bei der Pflege vom Menschen eingesetzt werden sollen. Das hat damit zu tun, dass nicht genug Menschen mit Senioren, Kranken und Kleinkindern arbeiten möchten.

Denn oft wird den Betreuern nur wenig Geld bezahlt und sie müssen sich mit wenigen Kollegen viel Arbeit teilen. Aber so traurig dieser Hintergrund ist: Sowohl die Senioren als auch die Kleinkinder nehmen die Hilfe der Roboter bei den Tests gerne an.

Die Kinder in Japan finden den Roboter ganz interessant

Für die Kinder haben die japanischen Forscher einen Roboter gebaut, der aussieht wie ein kleiner Bär aus glänzendem Metall. Er könnte mit diesem Outfit  auch gut bei dem Film Star Wars mitspielen. Also ein bisschen wie eine Mischung aus C-3PO und R2D2.

Bei den Tests haben die Kinder den Roboter, der Vevo heißt, recht freundlich empfangen. Immerhin kann Vevo die Kinder erkennen und mit ihrem Namen begrüßen.

Roboter erkennt, ob ein Kind Fieber hat

Hilfreich für die Betreuerinnen ist aber vor allem, dass er über ein eingebautes Thermometer sofort merkt, wenn eins der Kinder Fieber hat. Und wenn sie Mittagsschlaf halten, überwacht der Roboter auch die Atmung der Kinder. Wenn ein Kind Probleme hat, meldet er das sofort den Erzieherinnen. Trotzdem:

Einen echten Menschen kann der Roboter natürlich nicht ersetzen.

Stand: 08.09.2017, 17:15

Darstellung: