Kinder testen neue ElefantenApp

Kinder testen neue ElefantenApp

Von Annika Franck

Einen Schatz suchen, Sterne fangen oder einfach die letzte Sendung noch mal anschauen? Das geht jetzt alles mit der neuen App zur "Sendung mit dem Elefanten". Kölner Kindergartenkinder haben das Angebot schon einmal ausprobiert.

Finn ist völlig aus dem Häuschen. "Ich habe ein Bonbon ausgegraben!", verkündet der Vierjährige stolz. Neben ihm lacht der fünfjährige Tom sich fast kaputt, als er den Elefanten mit dem Hasen in der Badewanne sitzen sieht. Und die fünfjährige Charlotte schreit: "Ich mach' jetzt Seefahrt!" Sie meint das Lied "Eine Seefahrt, die ist lustig". Lieder und überhaupt alles mit Musik kommt bei den Kindergartenkindern gut an.

Navigation? Funktioniert!

Die kleine Gruppe von Kindern der Katholischen Kita St. Anna in Köln haben an diesem Tag ein echtes Privileg: sie dürfen die neue ElefantenApp testen, die man ab dem 10. April 2016 - kostenfrei - herunterladen kann. Geeignet ist die App für Kinder zwischen drei und sechs Jahren, und auch Kinder, die noch nicht lesen können, finden sich mit der Navigation leicht zurecht.

Erster Test: Spiele, Lieder und Filme

Für eine Weile sind die Kinder völlig abgetaucht und wollen am liebsten gar nicht mehr aufhören. In einem ersten Test kriegt die neue Elefanten-App durchweg gute Kritiken von Kölner Kitakindern.

Kinder testen Elefanten-App

Marie findet die Filme toll. Aber auch die Spiele.

Marie findet die Filme toll. Aber auch die Spiele.

Das beweisen zumindest die Kitakinder an diesem Vormittag: Mühelos wischen und klicken sie sich durch das Angebot, entdecken die drei letzten Sendungen, die man in der App anschauen kann. Aber auch den Quatsch mit Anke, die Experimente zum Nachmachen und die Lach- und Sachgeschichten mit Elefant und Hase. "Ich finde gut, dass man so viel angucken kann", sagt die dreijährige Pauline. Außerdem gibt es drei Spiele und eine Schatzsuche.

Blumen, Sterne und Schätze

Besonders beliebt sind natürlich die Spiele. "Guck mal, Marie, ich habe alle Blumen geschafft", ruft die vierjährige Wiebke stolz ihrer Tischnachbarin zu. "Ich mach' auch was mit Blumen", sagt Charlotte aufgeregt. Vorher hat sie schon mit dem fliegenden Elefanten über den Wolken ganz schön viele Sterne eingesammelt. Dann buddelt sie gemeinsam mit Luisa im Sand. Das ist Teil der Schatzsuche - der Knaller für die Kinder. "Ich hab' ne Ente gefunden. Und die ist dann dünn und wieder dicker geworden", berichtet die fünfjährige Pollie stolz. Antonio und Finn haben auch einen Schatz gefunden - "da war ein Film drin!" Vor allem Finn ist großer Fan der Schatzsuche. Charlotte gefällt das Sternenspiel besonders gut, Luisa und Wiebke finden das Blumenspiel am besten. Und Antonio, Marie, Laura und Pollie freuen sich über die vielen Filme.

Auch Tipps für Erwachsene

Das Konzept funktioniert: Völlig selbstständig klicken und wischen sich die Kinder durch die ElefantenApp und begeben sich auf eine digitale Entdeckungsreise. Um endloses Daddeln zu verhindern, haben Eltern die Möglichkeit, den Elefantenwecker zu stellen. Dann ertönt das Tröten und die Zeit zum Spielen ist rum. Damit können Erwachsene festlegen, wie viel Zeit ihr Kind mit der App verbringen darf. Zudem bietet die App in einem geschützten Elternbereich Infos und Tipps für einen altersgerechten Umgang mit Medien.

Die Kitakinder haben ihren Spaß. "Wann können wir das mal wieder spielen?", fragen sie leicht betrübt, als sie die Tablet-Computer wieder abgeben müssen.

Stand: 10.04.2016, 06:30

Darstellung: