Endlich wieder Schunkel-Alarm

Karneval auf dem Heumarkt

Sessionseröffnung 2015/2016

Endlich wieder Schunkel-Alarm

Von Susanne Schnabel

Das närrische Herz wummert: Endlich wird wieder geschunkelt, gesungen und gebützt - die neue Karnevalssession ist eröffnet. Vor allem in den rheinischen Hochburgen feierten zehntausende Jecken. Hier die Highlights.

"Mer stelle alles op der Kopp" - unter diesem Motto feierten zehntausende Narren in Köln schon seit 9 Uhr morgens auf dem Heumarkt. Mit Musik, Kölsch und Countdown wurde pünktlich um 11.11 Uhr die neue Session offiziell eröffnet. In Vertretung von Oberbürgermeisterin Henriette Reker unterschrieb Bürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes den Sessionsvertrag mit dem neuen Dreigestirn. Bis zum frühen Abend sorgten rund 35 Karnevalsbands auf dem Heumarkt für Stimmung – allerdings in diesem Jahr ohne die Bläck Fööss. Die Kultband hatte ihren traditionellen Auftritt in der Altstadt abgesagt. Es sei zu laut, zu voll und zu viel Alkohol im Spiel.

Raus aus dem Senfglas!

Der Hoppeditz

Der Hoppeditz ist dem Senftopf entstiegen

Um 11.11 Uhr ist auch wieder der Hoppeditz Tom Bauer vor dem Düsseldorfer Rathaus aus seinem überdimensionalen Senftopf gestiegen und hat mit einer frechen Rede Oberbürgermeister Thomas Geisel zum Wortgefecht heraus gefordert. Danach gab es bis zum Nachmittag auf der Bühne Live-Musik von den bekannten Düsseldorfer Karnevalsbands. Tausende Jecken feiern auch hier den Start in die fünfte Jahreszeit. Das diesjährige Motto: "Düsseldorf – scharf wie Mostert". An der "schärfsten" Theke der Welt geht es dann bis nachts in der Altstadt weiter.

Bonn und Oche Alaaf

Junge verkleidete Frauen auf dem Marktplatz in Bonn

Sternchen schunkeln in Bonn

Kanonendonner über dem Bonner Markt verkündete pünktlich um 11.11 Uhr das Ende der karnevalslosen Zeit unter dem Motto "An jeder Eck ne andere Jeck". Die neuen Tollitäten stellten sich auf dem Markt dem närrischen Volk: Das Bonner Prinzenpaar Prinz Michael I. und Bonna Tiffany I., die neue Wäscherprinzessin Tessa I., LiKüRa-Prinzessin Sarah II. und das Bonner Kinderprinzenpaar. Bei dem dreistündigen Bühnenprogramm wurde fröhlich gefeiert. Mit dabei waren unter anderem Schäng, Bullewuh, Sibbeschuss und die Domstadtbande.



Die Aachener Karnevalsfans starteten um 11.11 Uhr am Kugelbrunnen mit einem mehrstündigen Bühnenprogramm in die neue Session unter dem Motto "Heäße Quelle än närrisches Tamtam blive e Oche K(ult)urprogramm". Oberbürgermeister Marcel Philipp eröffnete zusammen mit Prinz Karneval Michael Kratzenberg und seinem Hofstaat die närrische Party.

Die späten Jecken

In manchen Städten startete die Session erst abends – gut für Narren, die tagsüber arbeiten müssen. Traditionell feiern zum Beispiel die Mönchengladbacher Jecken seit 18 Uhr auf dem Kapuzinerplatz den Sessionsauftakt. Bei der großen Open-Air-Party wurde der Hoppediz aus seinem Sommerschlaf gerissen, die Prinzengarden zeigten ihre neuen Tänze und es gab viel Livemusik. In Dülken im niederrheinischen Kreis Viersen startete die Session noch später: Um 18.30 Uhr gab es ein Platzkonzert vor der Narrenmühle, um 19.11 Uhr wurde das Prinzenpaar der vergangenen Session verabschiedet und die Herren der Narrenakademie starteten zu ihren legendären Ritt auf Steckenpferden um Mühle.

Stand: 11.11.2015, 16:19