An Karneval haben die Viren leichtes Spiel

Karnevalisten feiern groß auf dem Markt in Aachen

Grippewelle rollt an

An Karneval haben die Viren leichtes Spiel

Von Ulrike Zimmermann

Fieber, Husten, Kopf-, Hals- und Gliederschmerzen: Derzeit verbreiten sich nach Erhebungen des Robert-Koch-Instituts für Infektionskrankheiten die Influenza-Viren verstärkt. Gerade in den tollen Tagen müssen die Jecken mit erhöhter Ansteckungsgefahr rechnen.

Zwei Karnevalistinnen in rot weißem Kostüm geben ein Küsschen auf dem Mund

Auch durch Bützchen können Viren übertragen werden

Wenn die Narren in vollen Zelten und Lokalen fröhlich feiern, mit Bützchen hier und Bützchen da, haben die Viren leichtes Spiel. Sie werden durch Tröpfchen, die beim Husten, Niesen oder Sprechen in die Luft gelangen, übertragen. Durch reichlich Alkohol und zu wenig Schlaf ist das Immunsystem vieler Jecken zudem geschwächt. Im Unterschied zur Erkältung ist die Virusgrippe Influenza oft eine wochenlange und ansteckende Erkrankung.

Händewaschen hilft

Zum Schutz vor Grippeviren hilft vor allem regelmäßiges und gründliches Händewaschen. Denn die Viren können auch auf Türklinken, an Gläsern oder Flaschen lauern. Da häufiges Händewaschen im Karnevalstrubel oft nicht möglich ist, empfiehlt der Apothekerverband Händedesinfektionsmittel mitzunehmen.

Grippeimpfung vor allem für Ältere

Ein roter Aufsteller mit der Aufschrift ''Oche Alaaf'', davor ein Tanzmarieche

Höhepunkt der Grippewelle nach Karneval erwartet

Für die Karnevalstage ist eine Impfung jetzt zu spät. Bis der Impfschutz voll ausgebildet ist, dauert es rund zwei Wochen. Gesundheitsexperten halten eine Impfung aber dennoch für sinnvoll, da der Höhepunkt der Grippewelle noch bevorsteht. Empfohlen wird sie insbesondere Personen ab 60 Jahren, chronisch Kranken und denen, die besonders gefährdet sind wie medizinisches Personal oder Mitarbeiter in Altenheimen. Regelmäßiges Lüften hilft außerdem einer Ansteckung vorzubeugen.

Erste Symptome

Mann, Senior liegt mit einer Erkältung im Bett

Erkältung oder Grippe? Auf die Symptome achten

Die Grippe beginnt in der Regel mit plötzlichem Fieber von mehr als 38,5 Grad, trockenem Husten sowie Kopf-, Glieder- und Halsschmerzen. In der Regel dauert die Krankheit nach Angaben des Robert-Koch-Instituts fünf bis sieben Tage. Es kann aber auch in seltenen Fällen zu schweren Verläufen kommen. Die Patienten können zum Beispiel an einer Lungen- oder einer Herzmuskelentzündung erkranken. Bei dieser schweren Form der Grippe tritt eine Verschlechterung meist nach drei bis fünf Tagen ein. Bei Verdacht auf einen schweren Verlauf sollte ein Arzt aufgesucht werden, der die Therapie individuell abstimmt.

Stand: 02.02.2016, 10:21