Mehrheit empfindet Flüchtlinge als Bereicherung

Mehrheit empfindet Flüchtlinge als Bereicherung

Die Mehrheit der Menschen in Nordrhein-Westfalen zeigt sich den ins Land kommenden Flüchtlingen gegenüber aufgeschlossen. Das ist das Ergebnis des NRW-Trends, den Infratest dimap im Auftrag des WDR erhoben haben. Die Stimmung in NRW ist besser als im Bundesdurchschnitt.

NRW Trend

Die Mehrheit der Menschen in Nordrhein-Westfalen ist offen für die zugezogenen Flüchtlinge. Wie aus dem NRW-Trend, den Infratest dimap im Auftrag des WDR-Magazins WESTPOL in dieser Woche erhoben hat, hervorgeht, empfinden 53 Prozent der Befragten Flüchtlinge als Bereicherung für das Leben in Deutschland.

Die Mehrheit der Menschen in Nordrhein-Westfalen ist offen für die zugezogenen Flüchtlinge. Wie aus dem NRW-Trend, den Infratest dimap im Auftrag des WDR-Magazins WESTPOL in dieser Woche erhoben hat, hervorgeht, empfinden 53 Prozent der Befragten Flüchtlinge als Bereicherung für das Leben in Deutschland.

Jeder dritte Befragte (36 Prozent) sagt hingegen, es mache ihm Angst, dass viele Flüchtlinge ins Land kommen. Damit zeigen die Menschen in Nordrhein-Westfalen aber weniger Sorge als im bundesweiten Durchschnitt. Im ARD-Deutschlandtrend im November hatte jeder Zweite (50 Prozent) geäußert, die Zahl der Flüchtlinge mache ihm Angst. Die Daten sind aber nicht vollständig vergleichbar, da der Deutschlandtrend einen Monat vorher durchgeführt wurde.

Weiteres Thema der Umfrage war die Sonntagsfrage. Wenn bereits an diesem Sonntag Landtagswahl wäre, hätte weder die amtierende rot-grüne Koalition noch eine Bündnis aus CDU und FDP eine Mehrheit im Düsseldorfer Landtag. Die SPD erreicht in der aktuellen Umfrage 34 Prozent. Die CDU kommt auf 35 Prozent, die Grünen 10 Prozent. Die FDP erreicht sechs Prozent. Auch die Linke und die AfD wären im Landesparlament vertreten.

Mit der Arbeit der rot-grünen Landesregierung zeigt sich nach wie vor eine Mehrheit der Wähler zufrieden (53 Prozent). 44 Prozent sind dagegen nicht zufrieden. Interessant: Selbst unter den Anhängern der CDU ist jeder zweite der Ansicht, die Landesregierung mache eine gute Arbeit.

Auf der Beliebtheitsskala der nordrhein-westfälischen Spitzenpolitiker liegt Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) weiterhin mit Abstand vorn. 65 Prozent der Befragten äußern sich zufrieden, ebenso viele wie im Juni dieses Jahres. FDP-Chef Christian Lindner landet auf Rang zwei, gefolgt von CDU-Landeschef Armin Laschet.

Wenn die Wähler an Rhein und Ruhr den Ministerpräsidenten direkt wählen könnten, würde sich eine deutliche Mehrheit für Amtsinhaberin Hannelore Kraft aussprechen. Trotz Verlusten liegt die Sozialdemokratin mit 61 Prozent klar vor ihrem möglichen Herausforderer von der CDU, Armin Laschet, der auf 21 Prozent kommt. Für den repräsentativen NRW-Trend wurden 1.000 Wahlberechtigte in Nordrhein-Westfalen befragt.

Stand: 13.12.2015, 13:20 Uhr