Die aufregendsten Stadtviertel

Die aufregendsten Stadtviertel

Was den Zauber der Stadt ausmacht, findet Andrea Grießmann in den einzelnen Stadtvierteln heraus. Jedes für sich hat eine ganz eigene Atmosphäre, in die man unbedingt eintauchen sollte. Barcelona gelingt es, weltoffen und Trendsetterin zu sein und gleichzeitig alte Traditionen zu pflegen. Das wird in den einzelnen Stadtvierteln am deutlichsten.

Blick auf oben auf Stadtmetropole mit zwei Hochhäusern direkt am Sandstrand

Erst shoppen, dann an den Strand - dieser Mix macht Barcelona einzigartig.

Trendviertel El Born

Zusammen mit dem Barri Gòtic und El Raval bildet das Viertel El Born Barcelonas Altstadt. Im Herzen steht die gotische Kathedrale Santa Maria del Mar. Im Mittelalter führte ein Handelsweg durch Born. Typisch sind die extrem engen und teilweise richtig dunklen Gässchen. In den letzten Jahren sind hier viele originelle Geschäfte, Bars und Restaurants eröffnet worden. Das Spannende an dem Viertel ist der Kontrast zwischen dem mittelalterlichen Gassenlabyrinth und dem modernen, jungen Lifestyle. Weiterer Anziehungspunkt ist der Mercat Santa Caterina. Die historische Markthalle wurde renoviert und fällt durch ihr markantes, buntes Dach schon von Weitem auf.
Unser Tipp: Sich einige Stunden „planlos“ durch die Gassen treiben und überraschen zu lassen, wo man landet. Wer in Barcelona shoppen möchte, ist in Born absolut an der richtigen Adresse.

Blick von einer Kirche hinunter auf Dächer und einen Platz

Typisch für Born sind die engen und dunklen Gässchen.

El Raval

Angeblich derzeit Barcelonas spannendstes, aber auch von Gegensätzen geprägtes Viertel im Westen der Stadt. Wie Born ist es auch ein Teil der Altstadt, hat aber einen ganz anderen Charakter. Der Raval ist von Zuwanderern aus aller Herren Länder geprägt. Einige Straßenzüge wirken ziemlich herunter gekommen. Früher war die Gegend in Hafennähe verrucht, es herrschte Prostitution und Kriminalität. Im Zuge der olympischen Spiele wurde das Viertel, wie viele andere in Barcelona, grundlegend saniert und durch Baumaßnahmen aufgewertet. Heute ist der Raval beliebtes Ausgehviertel und Treffpunkt für die Musik- und Kunstszene. Das liegt vor allem an dem modernen Neubau des „Museums für zeitgenössische Kunst MACBA“, vor dem sich die Skater treffen. Barcelona ist angeblich Europas Skateboardstadt Nummer eins. Profis kommen hierhin, drehen Videos: Ein ganzer Lifestyle hat sich daraus entwickelt.
Unser Tipp: Auf den Treppen vor dem MACBA den Skatern zuschauen und danach in dem schattigen Innenhof der „Bibliotheca Catalunya“ einen Kaffee trinken!

Andrea Grießmann und Gabriela Zea Nadal machen ein Selfie vor einer riesigen Bronzekatze

Andrea Grießmann und die Bloggerin Gabriela Zea Nadal posieren vor der Katze von Raval.

La Barceloneta

Das kleine, ehemals verschlafene Fischerviertel ist in Mode gekommen - bei den Barcelonern selbst und erst recht bei den Touristen. In den Sommermonaten ist der Stadtstrand zuweilen extrem voll. Das war nicht immer so. Im Zuge der Olympischen Spiele hat sich die Stadt zum Meer geöffnet: Ein vier Kilometer langer Stadtstrand wurde aufgeschüttet. Barcelona verwandelte sich in dieser Zeit von einer weniger reizvollen Industriestadt in eine aufblühende Metropole.
Unser Tipp: Unbedingt einen Blick in die Gassen hinter der Strandpromenade werfen. Hier gibt es einige gute Fischrestaurants und authentische Tapas-Bars.

Andrea Grießmann mit Surfbrett unterm Arm geht durch eine schmale Straße zwischen hohen Häusern

Surfen gehört in Barcelona zum Lifestyle.

Vila de Gràcia

Wieder ganz anders ist dieser Stadtteil im Norden. Früher war Gràcia ein Dorf vor den Toren Barcelonas, das erst seit Ende des 19. Jahrhunderts eingemeindet worden ist. Die dörfliche Atmosphäre hat sich im Viertel bis heute erhalten. Hier geht es gemütlicher und leiser zu als im Rest der Stadt. Typisch für das Studenten- und Künstlerviertel sind die vielen einladenden Plätze. Hier sitzt die Hausfrau neben dem Intellektuellen oder der jungen Familie. Es gibt viele gute Restaurants, schöne Bars, individuelle Läden.
Unser Tipp: Am späten Nachmittag Gràcia besuchen, durch die Geschäfte bummeln und zum beginnenden Abend ein Bier auf der Placa del Sol oder der Placa de la Virreina trinken und dem quirligen Leben zuschauen.

Tänzer auf offenem Platz am Abend

Auf Gràcias Plätzen ist immer was los: Swing tanzen ist in Mode.

Weitere Informationen im Internet

Autorin: Carolin Wagner

Stand: 17.04.2016, 20:15