Barcelonas Küche - Ein Paradies für Gourmets

Barcelonas Küche - Ein Paradies für Gourmets

Barcelona ist bekannt für gutes Essen und eine enorme Dichte an Tapas-Bars und Restaurants. Die katalanische Küche steht für phantasievolle Gerichte aus einfachen Zutaten. In ihnen spiegelt sich auch die Vielfalt der katalanischen Landschaft wider: Meer und Land - mar y muntanya - also die Kombination von Fisch und Fleisch, aber auch von fein und deftig.

Andrea Grießmann an einem Stand in einer Markthalle

Andrea Grießmann kauft auf dem Markt Geschenke für den Rucksack.

La Boqueria

Der berühmte Lebensmittelmarkt „La Boqueria“ liegt direkt an den Ramblas, der Flaniermeile der Stadt. Das Angebot ist auf den ersten Blick überwältigend: Fisch, Meeresfrüchte, Schinken, Obst oder Gemüse. Durch die Markthalle aus der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert zu schlendern, ist ein Fest für alle Sinne. Zwar gibt es sicherlich billigere Einkaufsmöglichkeiten in der Stadt, aber ein Besuch in Spaniens schönster Markthalle ist trotzdem ein Muss. Im hinteren Bereich ist es etwas leerer. Am besten kann man die Atmosphäre aufnehmen, wenn man an einem der Essensstände eine köstliche Kleinigkeit zu sich nimmt. Zu empfehlen sind die gemischten Fischteller mit einem Glas Weißwein dazu.

Auslage mit frischen Shrimps und weiteren Spezialitäten

An den Ständen der Markthalle kann man genießen wie die Katalanen - frischer geht es nicht.

Tapas, Tapas, Tapas

Barcelona ist ein Tapas-Paradies: Am besten man macht eine Tour durch unterschiedliche Bars, um die Vielfalt kennenzulernen. Denn gerade in Barcelona sind Tapas weitaus mehr als Käse, Schinken oder panierte Tintenfischringe. Allerdings muss man sie hier extra bezahlen. Man erhält sie nicht, wie in anderen Regionen Spaniens, kostenlos zu einem Getränk dazu. Überall, wo sich viele Einheimische tummeln, bekommt man die besten Häppchen: Sehr beliebt sind Pinxtos, raffiniert belegte Weißbrotscheiben. Sie werden mit Zahnstochern zusammengehalten, deren Anzahl die Höhe des Preises festlegt.

Baguettescheiben mit je einer Rolle und zwei Oliven belegt

Pinxtos - raffiniert belegte Weißbrotscheiben sind gerade der Renner unter den Tapas.

Wesentlich teurer sind die „Häppchen“ in Barcelonas angesagtestem Tapas-Restaurant, der „Tickets-Bar“. Ein neues Projekt der Adrìa Brüder. Ferran Adrìa gilt als einer der wichtigsten Vertreter der Molekularküche; sein Restaurant „El Bulli“ an der Costa Brava hat weltweit für Furore gesorgt. Die aufregenden Häppchen haben nur noch größenmäßig etwas mit einer Tapa zu tun. Hier gibt es Molekular-Oliven, die wie ein mit Öl gefüllter Bonbon im Mund zerplatzen, oder Mini-Airbags mit Manchegoschaum. Seit 2015 steht die Tapas-Bar auf der Liste der 50 weltbesten Restaurants. Entsprechend muss man mindestens zwei Monate im Voraus reservieren.

Das etwas andere Restaurant mit „Eat With

In Barcelona kann man einen Trend kennenlernen, den es schon in einigen Städten weltweit gibt: Man geht zum Essen in Privathäuser von Köchen anstatt ins Restaurant. „Eat With“ heißt das Angebot der Essens-Community, eine Art B&B für fremde Küchen. Einheimische Köche laden internationale Gäste zu sich nach Hause ein und kochen landestypisch für sie. Das Angebot wird übers Internet gebucht und auch bezahlt. Joel alias Papa Serra ist unser Gastgeber. Den geborenen Australier aus Tasmanien hat die Liebe zur mediterranen Küche nach Katalonien geführt. Er serviert seine Spezialitäten hoch über den Dächern Barcelonas im Trendviertel El Born. Ein Abendessen mit fünf Gängen und Getränken kostet 49 Euro.

Andrea Grießmann und weitere Gäste an einem Tisch auf einer Terrasse

Andrea Grießmann beim Eat with Dinner mit Gästen aus aller Welt

Weitere Informationen im Internet

Autorin: Carolin Wagner

Stand: 17.04.2016, 20:15