Touchdown: eine Ausstellung zum Down-Syndrom

Touchdown: eine Ausstellung zum Down-Syndrom

Wie leben Menschen mit Down-Syndrom? Wie wollen sie in Zukunft leben? Und wie sah ihr Leben in der Vergangenheit aus? Antworten gibt die Ausstellung "Touchdown" in der Bonner Kunsthalle.

Die Macher sind Menschen mit und ohne Down-Syndrom. Anhand von Exponaten aus Archäologie, Geschichte, Medizin, Genetik, Theater, Film und Kunst nehmen sie die Besucher mit auf eine kulturhistorische Spurensuche und leisten einen Beitrag zur aktuellen Diskussion über Teilhabe und Vielfalt. Die Schau ist entstanden in Zusammenarbeit mit dem Forschungsprojekt "Touchdown 21" und vom 29. Oktober 2016 bis zum 12. März 2017 zu sehen.

Autorin: Susanna Schürmanns

Stand: 27.10.2016, 10:01