Save the World: Protestkultur in Bonn

Save the World: Protestkultur in Bonn

Protestkultur – international, bunt und kreativ – lässt  sich zurzeit in Bonn rund um den Weltklimagipfel erleben. Unter dem Motto "Save the World" hat das Theater Bonn ein ambitioniertes Programm zusammengestellt. Die Rheinaue ist ein Hotspot für Aktionen und Attraktionen. Mit dabei: das britische Künstlerkollektiv Stan's Cafe. "What When" nennen sie ihre Installation, einen Schilderwald mit Plakaten aus Protestkampagnen der letzten 100 Jahre.

Das Kunstmuseum Bonn lädt die Besucher zum Mitmachen ein. Die interaktive Installation "The Ministry of Plastic" von Sam Hopkins inszeniert auf dem Museumsvorplatz eine Welt der Zukunft, in der die Ressourcen erschöpft sind. Welche Spuren die Menschheit in Umwelt und Natur hinterlassen hat, das macht die Video-Ausstellung "Verschwindende Landschaften/Landscapes of Loss" sichtbar. Sie versammelt zehn internationale Künstlerinnen und Künstler, darunter Erwin Wurm, Nezaket Ekici und Stefano Cagol. Ihre gemeinsame Botschaft: inmitten der Hektik innehalten, das Tempo drosseln, zur Ruhe kommen.

Autor: Eric Brinkmann

Stand: 08.11.2017, 18:57