Digitale Drecksarbeit. Moritz Riesewieck über die Müllabfuhr im Internet

Digitale Drecksarbeit. Moritz Riesewieck über die Müllabfuhr im Internet

Bergdorf, verlassene und von der Natur überwucherte Häuser

Täglich werden im Netz Millionen Fotos gepostet, darunter viele mit verstörendem Inhalt voller Gewalt und Pornografie. Wir, die Nutzer von Facebook und Co., sollen sie nicht zu Gesicht bekommen. Das würde dem Image schaden und den Wert der "sozialen Medien" als Werbeplattform verringern.

Deshalb arbeitet eine ganze Armee von Billiglohnarbeitern daran, sie zu löschen. Viele von ihnen leben in der philippinischen Hauptstadt Manila. Der Theaterregisseur und Dokumentarfilmer Moritz Riesewieck hat sie gemeinsam mit seiner Künstlergruppe "Laokoon" besucht. Aus den Recherchen sind ein Theaterstück und das Buch "Digitale Drecksarbeit" entstanden.

Moritz Riesewieck: Digitale Drecksarbeit.
Wie uns Facebook und Co. von dem Bösen erlösen
dtv 2017, Preis: 16,90 Euro

Autor: Joachim Gaertner

Stand: 06.09.2017, 11:55