Menschenhandel in Turin - Princess rettet Leben

Menschenhandel in Turin - Princess rettet Leben

Princess ist unermüdlich: abends besucht sie die jungen Zwangsprostituierten auf dem Turiner Strich, gibt ihnen ihre Telefonnummer und lädt sie in ihr Büro ein. Tagsüber fährt sie regelmäßig zu Erstaufnahmezentren für Migranten und spricht Frauen an, die ihrer Meinung nach Opfer des nigerianischen Menschenhandels werden könnten. Sie kümmert sich um jene, die sich nach ihrer Flucht voller Ängste und Traumata vor ihren Schleppern in geheimen Unterkünften verstecken, die Princess und ihr Mann Mann Alberto für sie organisieren. Alles Frauen, die mit falschen Versprechungen nach Europa gelockt und später mit Gewalt zur Prostitution gezwungen werden.

Die TV-Reportage von Chiara Sambuchi zeigt die italienische Stadt Turin als Zentrum des nigerianischen Menschenhandels in Europa. Aus Turin werden die immer jüngeren Sexsklavinnen nach Frankreich, in die Bordelle Deutschlands, ebenso wie nach Dänemark und Norwegen geschickt. Die internationale Organisation für Migration (IOM) hat allein 2016 11.000 Opfer des Menschenhandels in Europa gezählt.

Princess (rechts) unterstützt heute die Sexklavinnen, die von ihren Schleppern flüchten wollen.

Princess (rechts) unterstützt heute die Sexklavinnen, die von ihren Schleppern flüchten wollen.


Auch Princess ist eine von ihnen gewesen. Sie war 24, als sie nach Europa kam. In Nigeria hatte sie ein kleines Restaurant bis eine Bekannte ihrer Familie ihr erzählte, sie könne sie nach Europa bringen und ihr hier eine Stelle als Köchin besorgen. Sie könnte einige Jahre lang dort arbeiten, Geld sparen und dann zurückkehren zu ihrer Familie nach Nigeria. Als sie aber in Turin ankam, wurde sie mit Gewalt zur Prostitution gezwungen. Nach einem Jahr Sklaverei gelang ihr die Flucht. Ab diesem Moment wusste sie, dass sie eine Mission hatte: möglichst all jene Opfer des nigerianischen Menschenhandels zu retten, die sie finden könnte.
Diejenigen, die die Flucht wagen, fürchten vor allem die Rache ihrer Schlepper. Sie haben unvorstellbare Gewalt erlebt und trotzdem, unter der aufmerksamen Betreuung von Princess, blühen sie schon nach wenigen Wochen wieder auf. Sie schaffen es, neu anzufangen. In der Reportage begleitet das TV-Team sie und Princess durch den gesamten Prozess: von ihrer Flucht bis zu einem möglichen Happy End.

Eine WELTWEIT-Reportage von Chiara Sambuchi

Redaktion: Petra Schmitt-Wilting

Stand: 29.08.2017, 10:17