Eine Hebamme verändert die Umstände (Teil 1)

Eine Hebamme verändert die Umstände (Teil 1)

Dies ist die Geschichte einer Kölner Hebamme, die bescheiden und mit unglaublicher Energie kleine Wunder vollbringt.

Sonia Liggett-Igelmund ist Mutter und Hebamme. Doch das ist nur der eine Teil ihres Lebens. Seit sechs Jahren führt sie noch ein ganz anderes Leben.

Für ein Filmprojekt suchte der WDR damals eine Hebamme: Zwei Wochen Geburtshilfe in einem kleinen Dorfkrankenhaus in Ghana, das war die Aufgabe, und Sonja war bereit. Ein kurzes Abenteuer, dachte sie. Wie sehr sich ihr Leben dadurch verändern würde, konnte sie nicht ahnen.

Auf engstem Raum lebte die deutsche Hebamme in Ghana zusammen mit ihren Kolleginnen und arbeitete unter einfachsten Umständen. Alles ging gut, so lange es bei den Geburten keine Komplikationen gab. Einen Arzt gibt es auf der kleinen afrikanischen Hebammenstation nicht. Im Notfall müssen die Patientinnen per Anhalter zum Krankenhaus fahren.
Die Kölner Hebamme war entsetzt, und damit begann alles.

Zurück zuhause startete sie ihr Projekt: Sie sammelte Spenden, brachte mehrere Seecontainer nach Ghana, sogar einen Krankenwagen. Ihren Urlaub, samt Familie, oft mit Freunden, verbringt Sonja seitdem in Ghana und startet immer neue Projekte: 200.000 Euro Spendengeld, andere deutsche Hebammen, Architekturstudenten, Bauprojekte und sogar ein dänischer Popstar unterstützen die Kölnerin.

Heute, sechs Jahre nach der ersten Reise, haben sich die Hebammenstation und das kleine Dorf in Ghana komplett verändert. Sonja wurde sogar zur Königin gekrönt. In ihrem Leben ist nichts mehr, wie es einmal war.
Für den WDR hat Filmemacherin Marika Liebsch sechs Jahre lang die Kölner Hebamme immer wieder begleitet und erzählt in drei Teilen die Geschichte einer außergewöhnlichen Frau.

Eine dreiteilige Reportage von Marika Liebsch
aus der Reihe "Hier und Heute weltweit"

Redaktion: Petra Schmitt-Wilting

Stand: 13.06.2017, 11:29