Haltungstipps für Minischweine

Haltungstipps für Minischweine

Von Jörg E. Mayer

Viele kaufen sich ein Minischwein als Heimtier, ohne sich im Vorfeld ausreichend über die Bedürfnisse oder das Verhalten der Tiere zu informieren. Sie sind nicht vergleichbar mit Haustieren wie Hund oder Katze, sondern haben eigene Bedürfnisse.

Zwei Minischweine

Minischweine sind soziale Tiere, die unbedingt Artgenossen brauchen. Es sollte also nie alleine gehalten, sondern zumindest mit einem weiteren Minischwein zusammenleben. Der Mensch als Bezugsperson ist für ein Minischwein nicht ausreichend.

Minischweine sind soziale Tiere, die unbedingt Artgenossen brauchen. Es sollte also nie alleine gehalten, sondern zumindest mit einem weiteren Minischwein zusammenleben. Der Mensch als Bezugsperson ist für ein Minischwein nicht ausreichend.

Bei ihrer Haltung ist vor allem wichtig, dass ein ausreichend großes Gelände mit einem Innenstall oder wetterfeste Hütten zur Verfügung stehen. Ein Garten mit Rasen eignet sich nicht, da Minischweine gerne wühlen und keinen Halt vor Rasen oder Pflanzen machen.

Das Endgewicht von Minischweinen variiert zwischen zwölf und 100 Kilogramm. Die Tiere wachsen bis zu einem Alter von vier bis fünf Jahren und sind bereits mit neun Monaten geschlechtsreif.

Nur wer das Alter und die Größe der Elterntiere kennt, kann abschätzen, wie groß die Ferkel werden. Minischweine können bis zu 15 Jahre und älter werden. Die Anschaffung sollte deshalb gut überlegt sein.

In Deutschland gelten Minischweine als Nutz- und nicht als Haustiere und müssen deshalb mit einer Ohrmarke gekennzeichnet sein. Käufer sind verpflichtet, die Tiere bei der Tierseuchenkasse anzumelden. Auch eine Bestandsmeldung ist Pflicht, die jährlich bei der Tierseuchenkasse durchgeführt wird. Zudem muss das kleine Schwein vom Züchter oder Verkäufer beim Veterinäramt registriert werden.

Stand: 30.06.2017, 12:00 Uhr