Neues aus dem Revier für Hunde

Neues aus dem Revier für Hunde

Konflikte unter Hunden sind für Menschen oft schwer mit anzusehen. Aber gehört das Austragen von Unstimmigkeiten nicht zur Kommunikation dazu? Im „Revier für Hunde“ jedenfalls dürfen die Tiere auch das.

Was braucht ein Hund zum Glücklichsein?

Wir alle wollen, dass unser Hund glücklich ist. Aber was braucht er dafür? 10 Dinge, die stimmen müssen.

Hund

1. Sozialkontakt zu Artgenossen
Von Natur aus sind Hunde soziale Wesen. Sofern sie also keine schlechten Erfahrungen gemacht haben, suchen sie den Kontakt zu Artgenossen. Dieser sollte ihnen daher auch gewährt werden. Natürlich bedeutet das nicht, dass ein Hund mit schlechten Erfahrungen zu Sozialkontakten gezwungen werden sollte.

1. Sozialkontakt zu Artgenossen
Von Natur aus sind Hunde soziale Wesen. Sofern sie also keine schlechten Erfahrungen gemacht haben, suchen sie den Kontakt zu Artgenossen. Dieser sollte ihnen daher auch gewährt werden. Natürlich bedeutet das nicht, dass ein Hund mit schlechten Erfahrungen zu Sozialkontakten gezwungen werden sollte.

2. Natürlicher Umgang unter Artgenossen
Menschen neigen dazu, Hunde zu reglementieren. Was in manchen Situationen richtig und wichtig ist, sollte beim Kontakt zweier oder mehrerer Hunde allerdings überdacht werden. So tendieren wir Menschen dazu, Konflikte zwischen Hunden zu unterbinden. Manchmal ist es aber wichtig, dass sie diese austragen dürfen – beispielsweise wenn sie zusammenleben. Natürlich bedeutet das nicht, dass Sie Ihren Hund ungeschützt Anfeindungen aussetzen sollen. Ein Maulkorb zum Beispiel verhindert Verletzungen.

3. Sicherheit
Viele Hunde brauchen eine souveräne Führung, um sich sicher zu fühlen. Eigene Entscheidungen treffen, Situationen klären… das würde sie überfordern. Als Mensch sollten wir daher jemanden darstellen, an dem sich der Hund orientieren kann. Klare Regeln helfen dabei, eine deutliche Kommunikation…

4. Nahrung und Wasser
Klingt banal, doch es sind Grundbedürfnisse ohne deren Befriedigung ein Hund niemals glücklich sein kann: ausreichend Futter und Wasser.

5. Regelmäßige Gassigänge
Hoffentlich selbstverständlich: regelmäßige Gassigänge damit der Hund sich lösen kann.

6. Passende Auslastung
Hier ist jeder Hund anders. Der eine ist glücklich, wenn er bei langen Spaziergängen ausgiebig schnüffeln kann, andere brauchen mehr Entertainment durch den Menschen, beispielsweise Hundesport oder gar einen Job wie Schafehüten. Hier sollte man auf seinen Hund achten und ihm das bieten, was er braucht.

7. Positiver Zuspruch
Auch wenn es unter Hunden nicht vorkommt: Menschliches Lob wird von Hunden als angenehm empfunden. Die Art des Lobens sollte dabei an den Hund angepasst werden.

8. Ruhephasen
Neben aller Beschäftigung ist auch Ruhe ein nicht zu verachtender Punkt. 17-20 Stunden Schlaf und Ruhepausen sind wichtig für das Wohlbefinden eines Hundes.

9. Körperliche Unversehrtheit
Auch die medizinische Versorgung trägt zum Glücklichsein des Hundes bei. Schmerzen machen auf Dauer ganz sicher unglücklich. Ihre Ursache sollte also behandelt werden.

10. Individualität und freies Handeln
Zwischen all den Regeln, die Hunde zu beachten haben, sollten sie auch Freiräume haben, um ihre individuelle Persönlichkeit auszuleben, frei zu handeln und einfach mal Hund sein zu dürfen.

Stand: 01.12.2016, 16:52

Kommentare zum Thema

3 Kommentare

Neuester Kommentar von "Angelika", 05.12.2016, 11:40 Uhr:

Der Betreiber dieser Hundetagesstätte hat schon recht daß Hunde nicht mehr Hunde sein dürfen. Viele Leute schaffen sich einen Hund an und haben keine Ahnung .Manche gehen in Hundeschulen -wo sich auch genug Unwissenheit in Form von s.g. Trainern tummelt. Das Ergebnis sehe ich täglich in nicht unbedingt kleinem Rahmen herumlaufen. Für Hunde ist es toll mit Artgenossen zu kommunizieren,spielen oder Kräfte zu messen. Aber die Masse an Hunden in einem Gelände ist nicht sehr verantwortungsvoll. Was passiert wenn einer anfängt zu mobben-dann ist die Gruppe mit dabei und was passiert dann dem Mobbingopfer????? Es gibt in Rudeln eine Gruppendynamik . Auch der nette Herr wird nicht in der Lage sein sich zwischen 40 Hunde die sich hochgefahren haben zu begeben und das Mobbingopfer aus der Schusslinie zu bringen. Die Gefahr von Verletzungen der Hunde und Schlimmeren ist immer gegeben.

Kommentar von "WDR.de", 04.12.2016, 18:50 Uhr:

Hallo Herr Jansen, Das Revier für Hunde ist bei Eschweiler. Die Internetadresse lautet: http://www.andys-dogworld.de/ Dort finden Sie weitere Informationen. Mit freundlichen Grüßen, der Admin

Kommentar von "Walter Jansen", 04.12.2016, 18:50 Uhr:

Guten Abend, wo finde ich denn das "Revier für Hunde"? Gerne würde ich Kontakt dorthin aufnehmen. Vielen Dank schon jetzt für Ihre Information. Mit freundlichem Gruß Walter Jansen